Schweiz
Graubünden

Bündner Berggebieten fehlen bis zu 2500 Wohnungen

Bündner Berggebieten fehlen bis zu 2500 Wohnungen

24.08.2023, 13:53
Mehr «Schweiz»
Sliderstory Höhenlage von Schweizer Orten Davos
Davos ist besonders betroffen von der Wohnungsmangellage.Bild: Shutterstock

Das Wirtschaftsforum Graubünden hat den Wohnraum im Bergkanton analysiert und einen Mangel von bis zu 2500 Wohnungen in den Tourismusregionen festgestellt. Hauptgrund für die Wohnraumknappheit sei die Alterung der Gesellschaft.

Besonders in den Regionen Albula, Davos, Oberengadin, Bernina und Unterengadin sei die Situation prekär, schrieb das Wirtschaftsforum Graubünden am Donnerstagmittag in einer Mitteilung. Einerseits würden Arbeitskräfte hier keine Wohnung finden und müssten zupendeln. Andererseits bestünden Anzeichen für eine Abwanderung der bestehenden Bevölkerung.

Zweitwohnungen kein «Treiber»

Hauptverantwortlich für diese Situation machte das Forum die immer älter werdende Gesellschaft. Zweitens entwickle sich die Anzahl der Arbeitsplätze stärker als die vorhandene erwerbstätige Bevölkerung. Die Umnutzung von altrechtlichen Erst- in Zweitwohnungen sei jedoch bisher kein «wesentlicher Treiber» gewesen.

Anders hatte dies die Fachhochschule Graubünden (FHGR) Anfangs 2023 in einer Wohnraumstudie beurteilt. Am Beispiel der Gemeinde Flims hatte sie aufgezeigt, wie jährlich 22 Erstwohnungen schleichend zu Zweitwohnungen werden und so ein massives Wohnunterangebot entsteht.

Für die Zukunft erwartet das Wirtschaftsforum nach seiner Analyse, dass die Alterung den Wohnungsbedarf in Graubünden weiter antreibt. Sollten jedoch «wie befürchtet» bis zu 0.5 Prozent des Erstwohnraums von Zweitwohnungen verdrängt werden, könnte dies doch noch zum Problem werden.

Lösungsvorschläge machte das Forum bewusst nicht, wie es weiter hiess. Die Gemeinden würden bereits an Massnahmen arbeiten. Im Januar 2023 versprach der Bündner Volkswirtschaftsdirektor Marcus Caduff (Mitte) nach der Veröffentlichung der FHGR-Studie, den Gemeinden zu helfen. Der Tageszeitung «Südostschweiz» sagte er, es gäbe noch genügend unüberbautes Bauland im Kanton. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
27 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Roli_G
24.08.2023 14:17registriert Januar 2021
Interessensvertreter der Bündner Baubranche kommen in einer Studie zum Schluss, dass mehr gebaut werden muss aber Zweitwohnungen sicher kein Problem sind.

Wer hätte das schon ahnen können.
623
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hansueli_4
24.08.2023 14:08registriert Februar 2019
Die grosse Mehrheit der Ferienwohnungen gehören trotzdem einer Familie - welche sie oft nur 2-3 Mal im Jahr benutzt. Hier sollte man ansetzen statt weiter zu zersiedeln.
403
Melden
Zum Kommentar
avatar
wallis
24.08.2023 20:02registriert August 2014
So ein Blödsinn
Ich lebe in einem Bündner Berg Touristenort. In unserem Quartier sind von 40 Wohnungen sind 5 das ganze Jahr bewohnt.
Noch mehr überbauen - für wen? Und die Wohnungen zum mieten sind für die Einheimischens einfach zu teuer geworden.
Siehe Davos, Klosters, St. Moritz und Arosa ect.
Pah - da sind wieder ein paar Baufirmen am stänkern. Das Problem liegt woanders. Ni?
232
Melden
Zum Kommentar
27
Christine Schraner Burgener wechselt vom SEM ins Aussendepartement

Nach nur drei Jahren gibt Staatssekretärin Christine Schraner Burgener die Leitung des Staatssekretariats für Migration (SEM) Ende Jahr wieder ab. Sie wechselt auf eigenen Wunsch vom Justiz- und Polizeidepartement ins Departement für auswärtige Angelegenheiten.

Zur Story