meist klar
DE | FR
74
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Homosexualität

Jugendliche verwüsten LGBT-Stand in Zürich – jetzt ermittelt die Polizei

Jugendliche verwüsten LGBT-Stand in Zürich – jetzt ermittelt die Stadtpolizei

Unbekannte haben am Freitagnachmittag einen LGBT-Infostand angegriffen. Wer dahinter steckt, ist unklar. Nun ermittelt die Stadtpolizei Zürich.
20.05.2019, 16:46
Sven Hoti / ch media
Bild
Screenshot Facebook/BFS Jugend

Auf dem Video, das derzeit im Netz kursiert, sind vier Jugendliche – drei davon mit über den Kopf gezogener Kapuze – zu sehen, die über eine Wiese Richtung Grand Café Lochergut stapfen. Davor befindet sich ein Stand geschmückt mit Regenbogenflagge, Girlanden und weiteren regenbogenfarbenen Utensilien. Einer der Jugendlichen reisst die Girlande weg, marschiert um die Aktivisten herum und schmeisst den Tisch um. Ein anderer packt die Regenbogenflagge und zieht mit den anderen von dannen. Die ganze Aktion dauerte nicht länger als zehn Sekunden. Verletzt wurde niemand. «Danke an alle für eure Solidarität – uns geht es zum Glück allen gut», teilen die Betreiber des Standes auf Instagram mit.

Der Stand wurde anlässlich des «International Day against Homo, Bi-, Inter- and Transhobia (Idahobit)» vom Studierendenverband «Achtung Liebe» betrieben, schreibt der Dachverband der Schwulen und Bi-Männer in der Schweiz, Pink Cross, in einem Communiqué. Der Stand sei nach dem Wiederaufbau ein zweites Mal angegriffen worden – diesmal von einem Einzeltäter: «Ein weiterer Mann hat die auf dem Tisch liegenden Sachen erneut auf den Boden geschlagen und einen Freiwilligen am T-Shirt gepackt.»

Ermittlungen im Gang

Dieser Vorfall habe deutlich gemacht, dass Homo-, Bi-, Inter- und Transphobie ein weit verbreitetes Problem seien, heisst es vonseiten der Betroffenen. «Es macht uns nachdenklich und traurig, dass es auch heute noch in der Schweiz so viel Wut und Hass gegen Personen gibt, die nur das Recht einfordern, dass jede*r Mensch sein und lieben darf, ohne diskriminiert zu werden.»

Die Sprecherin der Stadtpolizei Züricher, Judith Hödl, bestätigt gegenüber der «Neuen Zürcher Zeitung» den Vorfall. Inzwischen sei eine Strafanzeige wegen Sachbeschädigung eingegangen. «Ob die Ermittlungen auf weitere Delikte ausgedehnt würden, zeigt sich im Verlauf des Verfahrens.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die LGBT+ Helpline kümmert sich um Verbrechen gegen schwule und lesbische Menschen

1 / 8
Die LGBT+ Helpline kümmert sich um Verbrechen gegen schwule und lesbische Menschen
quelle: lgbt+ helpline
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Wann hast du rausgefunden, dass du hetero bist?»

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

74 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Citation Needed
20.05.2019 17:26registriert März 2014
Zeigt doch eigentlich nur, dass der Stand seine Berechtigung hatte. Es scheint wirklich nötig, gegen LGBT-Phobie mobil zu machen...
61572
Melden
Zum Kommentar
avatar
Polaroid
20.05.2019 17:39registriert September 2014
Einfach nur erschreckend! Das schlimmste ist, dass sich die Jugendliche anscheinend sehr sicher bei der Aktion fühlen. Wenn hass wieder salonfähig wird. So weit es mir möglich ist, werde ich das bekämpfen
39638
Melden
Zum Kommentar
avatar
Jason84
20.05.2019 17:29registriert März 2016
Komplett sinnfreie Aktion. Was soll das? Zürich ist nicht Russland.
34068
Melden
Zum Kommentar
74
Patrizia Laeri erhebt schwere Vorwürfe gegen SRF-Mitarbeiter
Journalistin Patrizia Laeri erzählt, wie ein SRF-Mitarbeiter sie belästigte. SRF sagt, es habe die Fälle «mit grossem Bedauern zur Kenntnis» genommen. Man habe Laeri ein Dialog-Angebot gemacht.

Ein Artikel im Spiegel erschüttert die Schweizer Medienwelt. Darin erzählt Journalistin Anuschka Roshani, wie sie jahrelang Opfer von Sexismus und Mobbing war. Im Zentrum ihrer Anschuldigung steht Finn Canonica, der 17 Jahre lang Chefredaktor beim «Magazin» – der Samstagsbeilage der Tamedia-Zeitungen – war. Canonica liess über seinen Anwalt ausrichten: «Die Vorwürfe treffen nicht zu und werden vehement bestritten.»

Zur Story