Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wohnungsnot

Screenshot der interaktiven Karte des Bundesamtes für Statistik

In den beiden Basel ist die Wohnungsnot am grössten



Die Wohnungsnot in der Schweiz lässt weiter nach. Vor allem ausserhalb der Zentren sorgt der Bauboom für ein grösseres Angebot. So standen am Stichtag vom 1. Juni 2015 landesweit 51'172 Wohnungen leer. Das sind 5424 mehr als ein Jahr zuvor. Dies entspricht einem Anstieg von 12 Prozent, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Montag mitteilte.

Damit hat sich die Situation für Wohnungssuchende erneut leicht entschärft. Die so genannte Leerwohnungsziffer erhöhte sich von 1,08 auf 1,19 Prozent. Vergangenes Jahr hatte sie zum ersten Mal seit 2007 über der Marke von 1 Prozent gelegen. Bei Werten darunter wird gemeinhin von Wohnungsnot gesprochen, eine statistische Definition dafür gibt es aber nicht.

Wohnungsnot in beiden Basel

Weit unter dem Schweizer Durchschnitt und weit unter einem Prozent liegen die Leerwohnungsziffern in beiden Basel. Die schweizweit tiefste Ziffer meldetet der Kanton Basel-Stadt mit 0,34 Prozent, eine nur wenig höhere der Nachbarkanton Basel-Landschaft (0,39 Prozent).

Am meisten leere Wohnungen gibt es im Kanton Jura.  Mit 2,35 Prozent ist hier der Anteil an Wohnungen, die zur dauernden Miete oder zum Kauf angeboten und am Stichtag nicht bewohnt wurden, am höchsten. Knapp dahinter folgt der Kanton Solothurn mit 2,33 Prozent. Auch Glarus (2,12 Prozent) und das Wallis (2,04 Prozent) liegen über der 2-Prozent-Marke. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Angeblicher Postchef nimmt Rentner in Basel 265'000 Franken ab

Eine unbekannte Täterschaft hat einem Rentner in Basel mit einer an sich bekannten Betrugsmasche 265'000 Franken abgeknöpft. Statt als Polizist gab sich der Täter jedoch als «Chef der Zentralen Postverwaltung» aus.

Der angebliche Postchef habe den 80-Jährigen immer wieder angerufen und ihm gesagt, dass sein Geld auf der Bank wegen Gangstern nicht mehr sicher sei, teilte die Basler Staatsanwaltschaft am Dienstag mit. Der Täter brachte den Rentner so weit, dass er ihm einen Fernzugriff auf das …

Artikel lesen
Link zum Artikel