Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schlichterin vom Zürcher Mieterverband zockt Mieter ab



Weiterlesen bei Tagesanzeiger.ch

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nick Name 01.10.2015 09:04
    Highlight Highlight Der eigentliche Skandal der Geschichte wird leider nur im Tagi-Artikel erwähnt: Nur die Verwaltung (nicht die Untermieter) ist rechtlich befugt, gegen die Mieterin bzw. missbräuchliche Untermiete vorzugehen – aber offenbar war sie mit der Untermiete einverstanden... Da nimmt einen schon Wunder, was da für eine Verbindung zwischen Verwaltung und Mieterin besteht.

    Hintergrund: Ein Untermietvertrag muss von der Vermieterin (Verwaltung) der Liegenschaft akzeptiert sein. Zudem sind derart hohe Gewinnspannen in der Rechtspraxis völlig unüblich, s. oben erwähnte 3 - 4 Prozent.
  • tomdance 01.10.2015 08:31
    Highlight Highlight Hallo liebe Titelschreiber und Titelschreiberinnen in der Redaktion. Der Genitiv ist noch nicht tot. Deshalb dürft Ihr ihn gerne immer noch benützen. Wie wäre es also mit "....des Mieterverbandes resp. Mieterverbands...."? Danke.
  • Karl33 01.10.2015 07:58
    Highlight Highlight Dabei sind Frauen sonst so nett und nur das Patriarchat zockt ab...
    • Boerchen 01.10.2015 08:19
      Highlight Highlight Ernsthaft?
    • Charlie Brown 01.10.2015 09:10
      Highlight Highlight Man(n) kann auch aus allem eine Genderfrage machen.

Am Samstag redeten wirklich die Schwarzen: So liefen die «BLM»-Demos in der Schweiz

Die Proteste flauen nicht ab: Nicht nur in den USA, auch in der Schweiz demonstrieren in Zürich, Bern, Luzern und St.Gallen Tausende gegen Rassismus.

Von Minneapolis nach New York, von New York nach London, von London nach Zürich. «Black Lives Matter»-Demonstrationen gibt es nicht erst seit der gewaltsamen Tötung von George Floyd. Seit vielen Jahren protestieren schwarze Menschen gegen strukturellen Rassismus, der überall auf der Welt auftritt. Doch jetzt hat der Protest Feuer gefangen. Und die Flammen breiten sich rund um den Globus immer weiter aus – auch in der Schweiz.

In Zürich beginnt die BLM-Demo am frühen Samstagnachmittag mit einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel