meist klar
DE | FR
Schweiz
International

Credit Suisse: Alle wichtigen News zum Schweizer Bankenkrimi am Sonntag

The illuminated logo of Swiss bank Credit Suisse is seen behind a clock at the banks headquarters at Paradeplatz in Zurich, Switzerland on Saturday, March 18, 2023. (Michael Buholzer/Keystone via AP)
Die Zeit mit zwei international gewichtigen Schweizer Banken neigt sich dem Ende zu.Bild: keystone

Wer könnte Chef der neuen Schweizer Superbank werden?

Die Entscheidung im Krimi um die Fusion zwischen UBS und CS steht wohl kurz bevor. Zu reden gibt der Abbau von Arbeitsplätzen, die potenzielle neue Führung der Schweizer Superbank und die Rolle der Schweizer Banken für die Weltwirtschaft.
19.03.2023, 09:1119.03.2023, 17:24
Mehr «Schweiz»

Bankenkrimi: Die Entscheidung steht bevor

Heute Sonntag kommt es im Fall Credit Suisse zum entscheidenden Treffen mit dem Bundesrat. Später soll die Öffentlichkeit informiert werden, wie der «SonntagsBlick» schreibt. Das Wunschszenario der Aufsichtsbehörden ist eine Fusion der beiden Grossbanken CS und UBS. Der sogenannte Plan A soll den völligen Zusammenbruch des Vertrauens der Anleger in die Credit Suisse stoppen, schreibt die britische Finanzzeitung «Financial Times».

Ein Kollaps der CS als eine von 30 globalen systemrelevanten Banken würde eine Kettenreaktion auslösen, die nicht mehr zu kontrollieren wäre. Eine mögliche Notfusion mit der UBS deutete sich bereits Ende der Woche an. Die am Mittwochabend gesprochene Liquiditätshilfe über 50 Milliarden Franken der Nationalbank verschaffte nur vorübergehend Linderung. Bereits am Freitag verloren die Aktien der Credit Suisse wieder deutlich an Wert. Bei Handelsschluss kostete eine Aktie 1.86 Franken – minus acht Prozent.

Angst um Arbeitsplätze: Bis zu 10'000 bei Fusion in Gefahr

Die Situation rund um den potenziellen Kollaps der Credit Suisse sorgt für grosse Unsicherheit – besonders betroffen von dieser sind rund 45'000 Mitarbeitende der Grossbank. Dass es zu einem Abbau von Stellen kommen würde, ist klar, wie viele es wären, nicht. Die Nachrichtenagentur Reuters berichtet von bis 10'000 Arbeitsplätzen, die im Falle einer Integration in die UBS gestrichen würden.

Für die Sicherung von Arbeitsplätzen im Schweizer Bankensektor, der im Verhältnis zum Bruttoinlandprodukt (BIP) der grösste der Welt ist, könnte hilfreich sein, wenn bei der UBS-Übernahme festgelegt wird, dass diese die CS in mittelfristiger Zukunft wieder «freigibt» und verkauft. Eine kurzfristige Wiederausgliederung ist laut der «SonntagsZeitung» nicht möglich, weil alle Kundenkonten über dieselbe IT-Plattform laufen.

Colm Kelleher – der neue Superbanker der Schweiz?

Da sich die Fusion der beiden Schweizer Riesenbanken abzeichnet, wird bereits spekuliert, wer die Führung der neuen Superbank übernehmen könnte. Viele Kandidaten sind derzeit laut der «SonntagsZeitung» nicht auf dem Radar. Der aktuell naheliegendste Name ist jener von Colm Kelleher, 65-jährig und derzeit Verwaltungsratspräsident der UBS.

epa10412784 Colm Kelleher, Chairman of UBS, looks on during the 53rd annual meeting of the World Economic Forum, WEF, in Davos, Switzerland, 18 January 2023. The meeting brings together entrepreneurs, ...
Colm Kelleher könnte der Superbanker der Schweiz werden.Bild: keystone

Kelleher hat laut der Zeitung die nötige Erfahrung, er kann auf eine langjährige Karriere bei der US-Bank Morgan Stanley als Erfahrungsschatz zurückgreifen und ist krisenerprobt: Kelleher amtete als Finanzchef der Wall-Street-Bank während der Finanzkrise und war dort für die Verkleinerung der Bilanz und die Implementierung einer Finanzspritze in Milliardenhöhe verantwortlich. Der gebürtige Ire geniesst aufgrund seiner Expertise einen guten Ruf.

Alle wichtigen Entwicklungen rund um die Situation der Credit Suisse im Liveticker:

Blocher will keine Fusion, präferiert ausländische Übernahme

Der frühere SVP-Bundesrat Christoph Blocher hat eine mögliche Zusammenlegung der Grossbanken Credit Suisse (CS) und UBS als «schlimme Sache» für den Werkplatz Schweiz bezeichnet. Auf Dauer wäre dies auch für die Bankkunden ein Problem, sagte der 82-jährige Industrielle in einem am Samstag online veröffentlichen Interview mit dem «SonntagsBlick».

Alt Bundesrat Christoph Blocher spricht an der Albisguetli-Tagung der SVP, am Freitag, 20. Januar 2023 in Zuerich. (KEYSTONE/Michael Buholzer)
Christoph Blocher hält eine Fusion der CS und der UBS für eine «schlimme Sache».Bild: keystone

Es gebe Geschäfte, die international tätige Schweizer Firmen nur mit einer Grossbank, also in der Schweiz mit der UBS oder mit der CS, machen könnten, sagte der Milliardär und frühere EMS-Chemie-Manager Blocher. «Wenn es da keinen Wettbewerb mehr gibt, sind die Firmen der alleinigen Bank ausgeliefert.» Gäbe es nur noch eine Grossbank, gäbe es keinen Wettbewerb mehr. Eine Übernahme der angeschlagenen Credit Suisse durch eine ausländische Bank lehnte Blocher nicht kategorisch ab.

Mitte-Präsident Pfister will Finma stärken

Mitte-Präsident Gerhard Pfister will nach der Credit-Suisse-Rettung durch die Schweizerische Nationalbank (SNB) «allenfalls» die Finanzmarktaufsicht Finma stärken. «Wir müssen darum prüfen, ob sie die Möglichkeit erhalten soll, Bussen zu verteilen», so Pfister. Bei den nach der Finanzkrise beschlossenen Regeln für systemrelevante Banken will er allerdings nicht nachjustieren. «Die unternehmerische Verantwortung, die CS zu stabilisieren, liegt jetzt bei CEO Ulrich Körner», sagte Pfister im Interview mit der «SonntagsZeitung».

Er vertraue der CS-Spitze um Körner und Verwaltungsratspräsident Axel Lehmann. «Ich habe den Eindruck, dass die jetzige Führung alles unternimmt, um die Bank zu retten.» Auch FDP-Präsident Thierry Burkart will die «Wirksamkeit der Regulierung» der Banken überprüfen, wie er im Interview mit der «SonntagsZeitung» sagte.

Der Parteipraesident der DIE MITTE Partei Schweiz, Gerhard Pfister bei seiner Rede anlaesslich einer Delegiertenversammlung der DIE MITTE Partei vom Samstag, 25. Februar 2023 in Stans. (KEYSTONE/Urs F ...
Gerhard Pfister will die Finma stärken.Bild: keystone

FDP-Burkart: Könnten internationale Bankenkrise hervorrufen

Auch der Präsident der FDP, Thierry Burkart, macht sich Gedanken über die Rolle der Finma in der aktuellen Bankenkrise, wie er im Interview mit der «SonntagsZeitung» sagt: «Ich frage mich schon, ob die Finma nicht hätte früher aktiv werden müssen.» Man müsse nun die Wirksamkeit der aktuellen Regulierungen evaluieren.

FDP Parteipraesident Thierry Burkart schaut zum Teleprompter waehrend er spricht, an der Delegiertenversammlung der FDP Schweiz am Samstag, 21. Januar 2023 in Duebendorf. (KEYSTONE/Michael Buholzer)
Thierry Burkart macht sich Sorgen um die Reputation des Schweizer Bankensektors.Bild: keystone

Burkart betont zudem, dass es eine Lösung für die Situation braucht, wenn nötig auch mit staatlicher Intervention – auch wenn er es bevorzugen würde, wenn diese vermieden wird.

«Unsere Unternehmen, aber auch das internationale Bankgeschäft, hängen dermassen eng zusammen, dass wir andernfalls eine internationale Bankenkrise hervorrufen würden.»
Thierry Burkart

Er unterstreicht die Dimension der aktuellen Geschehnisse: «Unsere Unternehmen, aber auch das internationale Bankgeschäft, hängen dermassen eng zusammen, dass wir andernfalls eine internationale Bankenkrise hervorrufen würden.» Der Schweizer Bankenplatz als Ursache dafür würde der Reputation des Landes einen schweren und nachhaltigen Schaden zufügen, so Burkart.

(con/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
111 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Rodger
19.03.2023 09:15registriert November 2020
Wenn die UBS die CS übernimmt, sollten Sie beim entlasse in der Chefetage und bei dem amerikanischen Geschäft und Risikoanlagen beginnen. Die haben nämlich der CS das Ganze eingebrockt. Sehr wahrscheinlich trifft es aber wieder die kleinen Bankangestellten.
1455
Melden
Zum Kommentar
avatar
SBRUN
19.03.2023 09:42registriert September 2019
Aus meiner Sicht ist das kein Krimi, bei einem Krimi werden am Schluss die Bösen gefasst und bestraft. In diesem Fall wäre das konsequenterweise die GL (mit Blick zurück) und der Verwaltungsrat, das wird sich aber bis zum Vergessen hinziehen. Ausserdem, was macht eigentlich die Finma genau, ist diese in diesem Fall ohne Fehl und Tadel?
1007
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tejas_
19.03.2023 09:28registriert Juli 2022
Hoffe ja immer noch, dass die CS durch den Verkauf von Geschäftsfeldern gesund geschlankt wird. Eine Ultragrossbank aus dem Zusammenschluss durch UBS und CS gibt ein Klumpenrisiko! Hoffe die WeKo hat hier das letzte Wort...
867
Melden
Zum Kommentar
111
Mit dem Mord an Alexej Nawalny stirbt der Traum vom schönen Russland
Der Kreml entledigt sich seines schärfsten Kritikers – Alexej Nawalny ist tot, und Wladimir Putin läutet eine neue Ära ein: offene Gewalt.

Als Alexej Nawalny im Januar 2021 aus Deutschland nach Russland zurückkehrte, nachdem er mit der biologischen Waffe Nowitschok vergiftet worden war und eine lange medizinische Behandlung erhalten hatte, hielten viele dies für einen Fehler. Natürlich lobten alle seine mutige Tat, aber es war auch klar, zu welchem Leben hinter Gittern er sich damit verurteilt hatte.

Zur Story