Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
20.12.2019, Rheinland-Pfalz, Speyer: Stofftücher bedecken den Bug eines im Hafen liegenden Fahrgastschiffs. Bei einer Kollision eines Fahrgastschiffes mit einem Tankmotorschiff auf dem Rhein bei Speyer sind 20 Menschen verletzt worden. Foto: Uwe Anspach/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Bild: dpa

Unfall mit Schweizer Schiff fordert 20 Verletzte auf dem Rhein



Auf dem Rhein in Deutschland ist das Passagierschiff «MS Thurgau Prestige» der Schweizer Reederei Scylla frontal mit einem Tankschiff zusammengestossen. Laut Polizei wurden rund 20 Personen verletzt.

Gemäss Mitteilung von Thurgau Travel ist der Unfall in der Nacht auf Freitag in dichtem Nebel in der Nähe von Speyer im deutschen Bundesland Rheinland-Pfalz passiert. Zu diesem Zeitpunkt hätten sich 103 Gäste und 36 Besatzungsmitglieder an Bord des Flusskreuzfahrtschiffs «MS Thurgau Prestige» befunden.

Gemäss Angaben der zuständigen Polizei in Deutschland wurden etwa 20 Menschen verletzt. Thurgau Travel schreibt in einer Mitteilung, eine Person habe vom Notarzt direkt vor Ort versorgt werden können. Neun Personen sind den Angaben zufolge ins Spital gebracht worden, wobei acht von ihnen das Spital wieder verlassen konnten. Die Passagiere sollen am Freitag mit dem Bus zurück in die Schweiz reisen.

An beiden Schiffen entstand laut Polizei ein Sachschaden im hohen sechsstelligen Bereich. Die genaue Unfallursache war zunächst unklar.

Die «MS Thurgau Prestige» gehört zur Flotte der Reederei Scylla mit Sitz im zugerischen Baar. Das Schiff war laut Mitteilung von Thurgau Travel unterwegs in Richtung Frankfurt. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1

Schweizer Firma bezieht Kupfer von giftiger Schmelzerei in Namibia – mit tödlichen Folgen

Die Schweizer IXM S.A. lässt bulgarisches Kupfer mit hohem Arsengehalt in einem Schmelzwerk in Namibia verarbeiten und nimmt diesem die ganze Produktion auch wieder ab. Das giftige Arsen wird gemäss Berichten in Zuckersäcken in einer Freiluft-Deponie am Rand einer Kleinstadt gelagert.

Auf dem Wappen Tsumebs prangt der Bergarbeitergruss «Glück auf». Tsumeb, 400 Kilometer nördlich der namibischen Hauptstadt Windhoek gelegen, ist eine Bergarbeiterstadt. Seit Jahrzehnten wurden in den Minen in der Nähe verschiedene Mineralien abgebaut. Viele der Minen wurden inzwischen geschlossen. Sie waren erschöpft, die Förderung nicht mehr rentabel.

Die grosse Schmelzerei gleich neben der Stadt mit 35'000 Einwohnern ist nach wie vor in Betrieb. Eine Zugverbindung führt direkt an die …

Artikel lesen
Link zum Artikel