Schweiz
International

Katar arbeitete für WM mit Putin zusammen und wollte ihn ausspionieren

epa06889816 Emir of Qatar Sheikh Tamim bin Hamad Al Thani (L), Russian President Vladimir Putin (R) and FIFA President Gianni Infantino (C) pose with a ball during a symbolic ceremony of transferring  ...
Zusammenarbeit bei gleichzeitigem Misstrauen: der Emir von Katar, Scheich Tamim bin Hamad al Thani, Wladimir Putin und Gianni Infantino.Bild: EPA/AFP POOL

Bericht: Katar arbeitete für WM 2022 mit Putin zusammen und wollte ihn ausspionieren

Katar und Russland arbeiteten zusammen, um die WM-Austragungen 2018 und 2022 in ihren Ländern sicherzustellen. Allerdings sollen die Katarer ihrem «Partner» nur bedingt vertraut haben, wie ein Bericht des «SonntagsBlick» zeigt.
11.12.2022, 07:4811.12.2022, 17:28
Mehr «Schweiz»

Es gab schon länger Gerüchte, nun enthüllt der «SonntagsBlick» eine brisante Tatsache: Katar, Gastgeber der aktuellen WM, und Russland, Veranstaltungsort der letzten Ausgabe 2018, arbeiteten zusammen, um die Vergabe der Fussballevents an ihre Länder sicherzustellen.

Dabei vertrauten die Katarer den Russen allerdings nicht, wie die Zeitung schreibt. Der Golfstaat entwickelte Spionagepläne, um zu prüfen, ob die Russen sich an die Vereinbarungen halten. Unter anderem ging es dabei auch um ein Treffen in der Schweiz: Im Dezember 2010 trafen sich verschiedene hochrangige Vertreter beider Länder in Zürich – auch der russische Präsident Wladimir Putin wartete auf.

Laut dem «SonntagsBlick» wurden die Katarer bei ihren Spionageplänen von einem ehemaligen CIA-Mitglied unterstützt. Dieses organisierte mit seiner privaten Sicherheitsfirma die Überwachung und Bespitzelung von FIFA-Funktionären und Journalisten in ihren Hotelzimmern in Zürich. Dass die Spionage gegen Putin persönlich tatsächlich stattfand, ist allerdings nicht bewiesen. Es lägen keine Beweise vor, dass die Pläne in die Realität umgesetzt wurden. Die amerikanische Sicherheitsfirma des Ex-CIA-Agenten bestreitet zudem die Vorwürfe.

Ob dieser allerdings vollkommen unschuldig ist, ist fraglich: Die US-amerikanische Bundespolizei FBI ermittelt laut der Nachrichtenagentur AP seit Monaten gegen den Ex-Agenten wegen seiner Aktivitäten für Katar.

Die Vergabe der Fussballweltmeisterschaften, insbesondere jene an Katar, war stark umstritten. Es kursierten zahlreiche Gerüchte, wonach der Entscheid mit Schmiergeldern erkauft wurde. Katar setzte sich bei der Ausmarchung unter anderem gegen die USA durch. (con)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Wurde dieser Fan von Katar bezahlt? Sein Video wirft viele Fragen auf
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5
Es kündigt sich ein Tourismus-Rekord in Europa an – die Hotspots und die Gründe
Gleich mehrere Grossevents ziehen Massen an Touristen in die europäischen Metropolen und Reisehotspots. Was uns diesen Sommer erwartet, erfährst du hier.

«Viel Glück in Europa, diesen Sommer»: So titelte CNN vor Kurzem einen Artikel und warnte damit Ferien-hungrige Amerikanerinnen und Amerikaner vor einer Reise auf den Alten Kontinent. Es werde sehr teuer und sehr voll, so das US-Medium.

Zur Story