Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR MELDUNG, DASS DIE GEFLUECHTETE GEFAENGNISAUFSEHERIN UND DER HAEFTLING IN ITALIEN VERHAFTET WORDEN SEIEN, STELLEN WIR IHNEN AM FREITAG, 25. MAERZ 2016, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG -  HANDOUT - Die Fahndungsfotos der Kantonspolizei Zuerich der beiden fluechtigen Personen, der 27-jaehrige Hassan Kiko, links, sowie die 32-jaehrige Angela Magdici, rechts, die in der Nacht vom Montag, 8. auf Dienstag 9. Februar 2016 aus dem Bezirksgefaengnis Dietikon gefluechtet sind. Der Insasse Hassan Kiko wurde wegen eines Sexualdeliktes zu einer mehrjaehrigen Haftstrafe verurteilt. Zusammen mit der Aufseherin Angela Magdici ist Kiko mit einem schwarzen Personenwagen BMW X1, ZH 528 411 nach Italien gefluechtet. Die fluechtigen wurden international zur Fahndung ausgeschrieben. (Kantonspolizei Zuerich) *** NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN ***

Hassan Kiko und Angela Magdici.
Bild: KANTONSPOLIZEI ZUERICH

«Die Trennung scheint ihr gutzutun» – Magdici und Kiko geben sich gelassen



Angela Magdici wehrte sich mit Händen und Füssen gegen ihre Verhaftung in Italien. Vier Carabinieri seien nötig gewesen, um die Kickboxerin und Ex-Gefängniswärterin niederzuringen. Jetzt scheint die 32-Jährige ruhiger geworden zu sein. Das sagt ihr Vater gegenüber dem «Sonntagsblick». 

Die Familie pflegt Kontakt mit dem Pflichtverteidiger der Gefängniswärterin. «Er sagt, dass es ihr den Umständen entsprechend gut gehe», erzählt der Vater. Die Auslieferung soll in drei Wochen erfolgen. Zehn Wochen nach der Flucht aus dem Gefängnis Limmattal ZH.

Der Verteidiger selber sagt gegenüber der Zeitung, Magdici gebe den Ton in der Beziehung an. Das Paar wirke gelassen. Hassan frage ab und zu nach Zigaretten. Sonst hätten sie keine Wünsche geäussert. «Die Trennung während der letzten Tage scheint ihr gutzutun», urteilt der Vater. (dwi)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rapper Besko verurteilt: 51 Monate Haft, 10 Jahre Landesverweis

Rapper Besko muss die Schweiz nach Verbüssung einer Freiheitsstrafe für 10 Jahre verlassen. Das hat das Bezirksgericht Uster am Donnerstag entschieden. Der 35-Jährige, der bereits einmal ausgeschafft wurde, hatte 2019 eine Postfiliale überfallen.

Das Bezirksgericht verurteilte ihn wegen Raubs. Er erhält eine Freiheitsstrafe von 51 Monaten, die er absitzen muss. Zudem sprach das Gericht einen 10 Jahre dauernden Landesverweis aus. Der Entscheid ist noch nicht rechtskräftig.

Den Überfall auf eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel