DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Stöhlker bei Gilli.
Bild: screenshot tele züri

Blatter-Berater Stöhlker im «Talk Täglich»: «Acht Jahre! Das kriege ich ja, wenn ich den Gilli im Affekt umbringe!»

Blatters PR-Berater Klaus J. Stöhlker äusserte sich gestern Abend bei Markus Gilli im «Talk Täglich» zum Urteil gegen den suspendierten FIFA-Präsidenten. Das war ähnlich wirr wie Blatters Pressekonferenz.



Es klingt absurd, aber wahrscheinlich stimmt es ja: «Blatter lebt in einer anderen Welt», sagt Klaus J. Stöhlker, PR-Berater des suspendierten FIFA-Präsidenten. Dann lässt er die Korken knallen: Blatter komme aus dem barocken Wallis und könne sich gar nicht als Schuldigen fühlen. «Er fühlt sich als der Mann, der das ‹Home of FIFA› kreiert hat».

In diesem absurden Stil ging es weiter bei «Talk Täglich». Moderator Markus Gilli und der eingeladene SVP-Nationalrat und FIFA-Kenner Roland Büchel verwarfen abwechselnd die Hände ob Stöhlkers Aussagen. Der sprach hauptsächlich von alten Sitten und Normen, nicht von gegenwärtiger Verantwortung. 

Für Stöhlker hat die amerikanische Justiz die Krise losgetreten, und – und das bleibt die einzige Kritik – Blatter sei nicht vorbereitet gewesen.

Auch bei der Frage nach dem Urteil blieb Stöhlker störrisch. «Das Urteil ist praktisch unverständlich. Wieso bekommt Platini eine höhere Geldstrafe als Blatter? Wieso sind die Geldstrafen relativ niedrig?» Und sowieso: «Acht Jahre! Das kriege ich ja, wenn ich den Gilli im Affekt umbringe.»

Deshalb sei das Urteil völlig überraschend gekommen. Eine Stunde vor Bekanntgabe seien Blatter und sein Anwalt («Auch kein Einfacher, sondern eine Persönlichkeit, die geachtet wird», was auch immer das heissen mag) ganz sicher gewesen, dass es nicht zu einer Verurteilung komme. Vielleicht sei Blatter deshalb nicht ganz vorbereitet gewesen.

Man müsse halt einfach verstehen, betont Stöhlker immer wieder, dass Blatter aus einer anderen Zeit komme. «Es ist ein anderer Stil, zu verhandeln. Dazumal galt ein Händedruck noch etwas.» Diese Zeit ist selbst für Stöhlker noch nicht abgelaufen. «Selbst ich wurde mit Händedruck angestellt!» (dwi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Chur, Wien, Stockholm: In halb Europa wurde gegen die Corona-Massnahmen protestiert

Am Samstag kam es in verschiedenen Ländern Europas zu Demonstrationen gegen die jeweiligen Corona-Massnahmen. In Chur nahmen mehr als 4000 Personen am Protest teil.

In Chur haben am Samstag über 4000 Personen gegen die Behördenanordnungen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie demonstriert. Kundgebungen dieser Art fanden bereits in anderen Schweizer Städten statt, aber mit geringerer Teilnahme.

Aufgerufen zum Protestmarsch für eine verhältnismässige Corona-Massnahmenpolitik hatte der Verein «Stiller Protest». Die Demonstration wurde von der Churer Stadtpolizei unter Auflagen bewilligt. Bedingung für die Durchführung der Kundgebung war unter anderem …

Artikel lesen
Link zum Artikel