DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lee Nelson

Über dieses Bild spricht die Welt: Lee Nelson wird nach FIFA-Streich von Schweizer Polizisten abgeführt.  Bild: facebook

«Mit Geld rumzuschmeissen ist kein Verbrechen, nicht mal in der Schweiz!» Das Internet spottet über das Bild von verhaftetem FIFA-Querulanten



Der Glanzknipser gelang dem BBC-Sportjournalisten Richard Conway. Er verbreitet das Bild vom traurigen Komiker auf Twitter. Es zeigt Simon Brodkin alias Lee Nelson, wie er nach seinem Streich an der FIFA-Pressekonferenz abgeführt wird. 

Der englische Komiker ist bekannt für seine lustigen Störfeuer. Am Montag brachte er FIFA-Chef Sepp Blatter auf die Palme, indem er ihn bei seiner Pressekonferenz mit einem Bündel falscher Geldnoten bewarf – «das ist für die WM 2026 in Nordkorea», sagte er. 

«In der Schweiz gibt's Polizei? Ich dachte, die essen nur Schokolade!» 

Das Bild von der Verhaftung des Komikers geht nun um die Welt, nachdem es das englische Männermagazin The LAD Bible auf Facebook gepostet hat. «Sepp Blatter sollte in diesem Auto sitzen», schreibt ein User. «Wie kann man nur Lee Nelson unglücklich machen!» Auch einige Kreative sind darunter. Schnell ist ein neues Wort geschöpft: «Unlucklee» – eine Kombination aus «Lee» und «unglücklich». 

Auch die Schweiz kriegt ihr Fett weg: «Ich wusste gar nicht, dass es in der Schweiz Polizei gibt. Ich dachte, die fahren nur Ski und essen Schokolade», schreibt ein User. «Jemanden mit Geld zu beschmeissen ist kein Verbrechen, nicht einmal in der Schweiz!», schreibt ein anderer. «Ist Sinn für Humor in der Schweiz ein Verbrechen?» 

Verfahren wegen Hausfriedensbruch

Andere machen sich Sorgen um Nelson: «Ich spüre, da kommt bald eine Free-Lee-Nelson-Kampagne», schreibt einer. Dazu dürfte es aber doch nicht kommen. Der Komiker mit bürgerlichem Namen Simon Brodkin durfte die Wache nach einer Befragung bereits gestern wieder verlassen. 

«Es besteht der Verdacht auf Hausfriedensbruch», erklärt die Zürcher Stapo-Mediensprecherin Judith Hödl. «Der Fall wurde der Staatsanwaltschaft übergeben.» Hausfriedensbruch wird mit Geldbussen oder Freiheitsstrafen von bis zu drei Jahren bestraft. 

Weil es so schön war: Lee Nelson in Aktion an der FIFA-Pressekonferenz.

1 / 8
Komiker bewirft Blatter mit Banknoten
quelle: x00493 / arnd wiegmann
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Genf im Ausnahmezustand: 11 Beobachtungen in der Hochsicherheitszone

Ein verrückter Tag für alle Anwesenden. Ob Journalistin, Anwohner, Schulkind, Flughafenmitarbeiter, Bistro-Barista: Wer am Mittwoch in Genf unterwegs war, sah zwar nicht viel vom Gipfeltreffen und wurde doch Zeugin eines historischen Tags.

Genf ist sich internationalen Besuch gewohnt. Seit der Gründung des internationalen Komitees vom roten Kreuz (IKRK) im Jahr 1863 entwickelte sich die Stadt am Lac Leman zu einem wichtigen Ort für internationale Konferenzen und Friedensgespräche. Heute ist sie der europäische Hauptsitz der Vereinten Nationen, beherbergt rund 40 internationale Organisationen, fast 700 NGOs und Dutzende diplomatische Missionen. Doch so etwas hat die Stadt noch nie gesehen.

Für das Gipfeltreffen zwischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel