Schweiz
International

Schweiz – EU: Kaum Hilfe aus Berlin, Merkel bleibt bei ihrem Besuch extrem vage

Bundeskanzlerin Angela Merkel (rechts) trifft in Bern-Belpmoos ein und wird von Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga empfangen.
Bundeskanzlerin Angela Merkel (rechts) trifft in Bern-Belpmoos ein und wird von Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga empfangen.Bild: KEYSTONE

Schweiz – EU: Kaum Hilfe aus Berlin, Merkel bleibt bei ihrem Besuch extrem vage

03.09.2015, 05:0003.09.2015, 16:36
Mehr «Schweiz»

Angela Merkel hat bei ihrem Besuch in Bern keine Hinweise darauf gegeben, dass die Schweiz bei den bilateralen Gesprächen mit der EU auf Unterstützung aus Berlin zählen kann. Die deutsche Kanzlerin blieb bei ihren Ausführungen extrem vage.

Die Bundeskanzlerin wurde kurz vor Mittag am Flugplatz Bern von Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga empfangen. Sie wird im Lauf des Tages neben Sommaruga auch Gespräche mit den Bundesräten Didier Burkhalter, Doris Leuthard und Johann Schneider-Ammann führen.

Die Lage ist «schwierig»

Einig waren sich Merkel und Sommaruga darin, dass die Lage schwierig sei - «auch nach den Gesprächen von heute», wie Bundespräsidentin Sommaruga sagte. Der Bundesrat habe die Pflicht, die Verfassungsänderung umzusetzen. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5
Lostallo im Misox rechnet mit zwei Jahren zur Unwetterbewältigung

Die von Unwettern und Murgängen im Misox schwer getroffene Gemeinde Lostallo rechnet mit mindestens zwei Jahren, um die Folgen der Naturkatastrophe zu beseitigen. Das erklärten die örtlichen Behörden am Montag vor den Medien. Die Stimmung im Tal ist dennoch zuversichtlich.

Zur Story