DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hä??! Aber hey, alle sind happy: Junge SVP postet Kopftuch-Edelweiss-Bild des IZRS

17.12.2015, 05:0917.12.2015, 06:25

Solche Worte ist man sich von der Jungen SVP Schweiz nicht gewohnt: «Weihnachtszeit ist die Zeit der Besinnlichkeit und der Versöhnung», heisst es auf der Facebook-Seite der Partei. Weiter unten: Das Bild einer Frau mit Kopftuch und Edelweiss-Hemd.

Die Junge SVP hatte nach dem Knatsch um die Edelweiss-Hemden an einer Schule in Gossau zur Aktion «Zeig au du Edelwiiss!» aufgerufen, und dieses Foto erhalten. 

Was die Partei offenbar nicht wusste: Das Foto stammt von Nora Illi vom Islamischen Zentralrat IZRS, der radikale Positionen vertritt.

Illi hatte es auf Facebook gepostet mit den Worten: «Selbstverständlich sind das Kopftuch, eine Kultushandlung, und das Edelweisshemd, traditionelles Kleidungsstück, nicht auf einer Ebene zu verstehen, doch stören sie mit Gewissheit beide nicht den Unterricht.»

Sowie Illi als auch JSVP-Präsident Anian Liebrand freuen sich. Der IZRS mache so ja quasi bei der JSVP-Aktion mit, sagte Liebrand gegenüber «20 Minuten». Und Illi wird mit den Worten zitiert: «Ich finde es super, dass die Junge SVP das Bild gepostet hat, das zeugt von Toleranz.»

Islam und Schweizer Traditionen müssen nicht im Widerspruch stehen, finden beide.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweiz ist nicht mehr das am meisten globalisierte Land der Welt

Die Niederlande hat die Schweiz als das am meisten globalisierte Land der Welt abgelöst. Das Trio wird in dem am Montag publizierten Globalisierungsindex der Konjunkturforschungsstelle KOF der ETH Zürich von Belgien komplettiert.

Zur Story