DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bund will angeblichem Schweizer Dschihadisten den Pass entziehen

03.11.2015, 02:2403.11.2015, 07:22
  • Das Staatssekretariat für Migration hat zum ersten Mal ein Verfahren eingeleitet, um einem schweizerisch-ausländischen Doppelbürger den roten Pass zu entziehen. Ein entsprechender Paragraf macht das möglich, wenn die Person «dem Ansehen oder den Interessen» des Landes schaden könnte.
  • In diesem Fall nun wird ein Doppelbürger verdächtigt, sich in Syrien einer terroristischen Organisation angeschlossen zu haben. Die Behörden können aber gegen ihn keine Einreisesperre verhängen, weil er auch Schweizer ist.
  • Doch lässt sich der 60 Jahre alte Paragraf so anwenden? Jemandem das Bürgerrecht wegzunehmen sei ein massiver Eingriff, der durch harte Beweise gerechtfertigt werden müsse, sagt Migrationsrechler Marc Spescha gegenüber dem «Tages-Anzeiger»

Weiterlesen auf Tages-Anzeiger.ch

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Rampart
03.11.2015 05:35registriert Juli 2015
Sollte es zutreffen, dass sich diese Person einer terroristischen Organisation angeschlossen hat, wäre es meines Erachtens ein verhältnismässiges Unterfangen, deren Staatsbürgerschaft zu entziehen.
231
Melden
Zum Kommentar
8
Pistenchef von Verbier VS nach tödlichem Unfall verurteilt

Der Pistenchef des Skigebiets Téléverbier ist nach einem tödlichen Unfall Ende 2014 wegen fahrlässiger Tötung zu einer bedingten Geldstrafe von 90 Tagessätzen verurteilt worden. Er hat beim Walliser Kantonsgericht bereits Berufung eingelegt.

Zur Story