DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Falscher Christian Kast hat sich selbst angezeigt

Der Mann, der im Namen von Christian Kast Drohnachrichten verschickt hat, ist gefasst. Er hat sich bei der Kantonspolizei Graubünden selbst angezeigt.
15.06.2017, 15:0715.06.2017, 16:11
Christian Kast wurde vorübergehend inhaftiert, weil jemand in seinem Namen Drohnachrichten verschickte.  
Christian Kast wurde vorübergehend inhaftiert, weil jemand in seinem Namen Drohnachrichten verschickte.  Tele Züri

Die Kapo Graubünden bestätigt die Selbstanzeige: «Wir bestätigen den Fall insofern, als sich am Mittwoch ein Mann bei uns in Chur zur Selbstanzeige meldete. Er habe im Namen von Christian Kast Drohungen, auch via Social Media, gegenüber Behörden und Beamten gemacht», zitiert der Blick die Kapo. Zusammen mit der Staatsanwaltschaft Graubünden habe man Ermittlungen eingeleitet. Weitere Informationen zur Identität und zum Motiv des Täters gab die Polizei nicht preis.

Christian Kast war am Sonntag an seinem Wohnort verhaftet worden. In seinem Namen waren zuvor Drohungen verschickt worden, unter anderem gegen die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde KESB. Empfänger waren neben SVP-Nationalrat Andreas Glarner auch die Gemeindekanzlei von Sisseln, von wo Kast stammt, sowie eine ungenannte Aargauer Behörde. Nachdem sich herausgestellt hatte, dass Kast nicht für die Drohnachrichten verantwortlich war, kam er wieder auf freien Fuss.

Jetzt auf

Am Dienstag äusserte sich Kast öffentlich zum Fall. Jemand versuche, sein Leben zu ruinieren, sagte er zu «Tele M1». (mwa)

Christian Kast aus U-Haft entlassen

Wegen angeblichen Morddrohungen: Acht schwer bewaffnete Polizisten durchsuchten sein Haus und brachten ihn zu einer Blut- und Urinprobe ist Spital. Video: © TeleM1
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Massiv mehr Twint-Zahlungen am Black Friday

Die Zahlungen mit der Bezahl-App Twint sind am vergangenen Black Friday in die Höhe geschnellt. Die Schweizer Schnäppchenjäger kauften am 26. November für 23 Millionen Franken via Twint oder andere mobile Bezahl-Apps ein.

Zur Story