DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Harmloser Waffennarr oder gefährlicher Neonazi? – Genf ermittelt gegen 27-Jährigen

20.12.2015, 04:5720.12.2015, 08:20

Letzte Woche entdeckte die Genfer Polizei im Zuge ihres Anti-Terror-Einsatzes ein Waffenarsenal in der Wohnung eines 27-jährigen Schweizers. B. N. hortete Kalaschnikows, Maschinenpistolen, eine Pump Gun und mehr als 30 Gewehre. Im Wohnzimmer hing zudem eine Nazi-Flagge. 

N. gab sich gegenüber den Medien harmlos und unpolitisch. Er sei einfach ein Waffensammler, mehr nicht. Recherchen der «SonntagsZeitung» zeichnen jetzt aber ein anderes Bild des Romands: Er soll ein Rechtsextremist mit Kontakten zu führenden Neonazis in der Schweiz und im Ausland sein. 

Seit mehreren Jahren trete N. als Präsident der rechtsextremen Gruppierung «Egalité et Réconciliation Suisse» auf, ein Ableger des französischen Pendants. N. arbeite mit der Westschweizer Führungsriege der rechtsextremen PNOS zusammen.

Auf Facebook zeigt sich B. N. als Armee-Narr.<br data-editable="remove">
Auf Facebook zeigt sich B. N. als Armee-Narr.
bild: facebook

Ausserdem habe der 27-Jährige im vergangenen Jahr über Facebook mehrere Schiesstrainings organisiert, für die sich auch ein militanter PNOS-Aktivist angemeldet habe. 

Die Staatsanwaltschaft Genf ermittelt gegen den Waffennarr – ohne Gründe dafür zu nennen. Derweil warnt der Nachrichtendienst des Bundes vor Rechtsextremen, die sich zunehmend bewaffnen würden, heisst es in dem Bericht weiter. Es sei anzunehmen, dass in der Szene «vielfach grössere Sammlungen funktionstüchtiger Waffen bestehen». (dwi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Das ganze Theater fängt wieder an» – 10 Personen von der Corona-Front sprechen Klartext
Wie ernst ist die Lage in den Schweizer Spitälern derzeit wirklich? Das sagen 10 Personen, die an vorderster Front gegen das Coronavirus kämpfen.

Für Aufsehen sorgte ein kürzlich verfasster Linked-in-Beitrag des St.Galler Chefarztes Sandro Stöckli. «Wir mussten heute bereits wieder dringliche Krebsoperationen verschieben, weil die Intensivstationen von ungeimpften COVID-Patienten gefüllt sind», so Stöckli. «Das ganze Theater fängt wieder an und wird in den nächsten Wochen noch schlimmer.»

Zur Story