DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Am Bundesstrafgericht ereignet sich Ausserordentliches – Hintergrund unklar



Die Präsidenten von zwei der drei Kammern des Bundesstrafgerichts sind nicht wiedergewählt worden – ein Novum in der Geschichte dieses Gerichts. Zu den Hintergründen der Abwahlen, die bereits im August stattfanden, schweigt das Bundesstrafgericht.

Nicht wieder gewählt wurden Giorgio Bomio (SP) und Claudia Solcà (CVP). Dies bestätigte das Bundesstrafgericht nach verschiedenen Medienberichten gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Bomio amtiert noch bis Ende Jahr als Präsident der Beschwerdekammer.

Das Bundestrafgericht in Bellinzona, aufgenommen am Freitag, 21. Februar 2014. Im Betrugsprozess vor dem Bundesstrafgericht in Bellinzona gegen einen ehemaligen SECO Mitarbeiter hat die Bundesanwaltschaft (BA) am Freitag eine bedingte Freiheitsstrafe von 21 Monaten beantragt. Der Beschuldigte soll seinen Arbeitgeber um 330 000 Franken betrogen haben. (KEYSTONE/Karl Mathis)

Ungewöhnliche Vorgänge am Bundesstrafgericht in Bellinzona. Bild: KEYSTONE

Danach wird er von seinem heutigen Vizepräsidenten Roy Garré (SP) abgelöst, bleibt aber weiterhin Mitglied der Kammer. Bomio hatte den Vorsitz beim Entscheid, mit dem Bundesanwalt Michael Lauber im Fifa-Komplex als befangen erklärt wurde.

Die Präsidentin der Berufungskammer Claudia Solcà wird durch Olivier Thormann (FDP) ersetzt. Thormann war vor seiner Tätigkeit beim Bundesstrafgericht Staatsanwalt bei der Bundesanwaltschaft (BA). Neben Lauber wurden Thormann und ein weiterer Mitarbeiter der BA im Fifa-Komplex als befangen erklärt.

Bei den Fifa-Fällen, die bis an die Berufungskammer des Bundesstrafgerichts gelangen, wird sich wegen Thormanns BA-Tätigkeit deshalb wieder die Befangenheitsfrage stellen.

Keine Mitteilung

Bisher ist es gemäss Auskunft des Bundesstrafgerichts noch nie vorgekommen, dass der Präsident einer Kammer nach der ersten Amtsperiode nicht wiedergewählt wurde.

Die gesetzlichen Bestimmungen sehen vor, dass Präsident und Vizepräsident jeweils für zwei Jahre gewählt werden. Eine zweimalige Wiederwahl ist möglich. Das Wahlgremium für alle drei Kammern bilden die Richterinnen und Richter des Bundesstrafgerichts.

Zu den Hintergründen der beiden Abwahlen machte das Bundesstrafgericht keine Angaben. Bisher informierte es jeweils von sich aus über die Wahl der Präsidenten und die Zusammensetzungen der Kammern. Weil der Präsident und der Vizepräsident bisher noch nicht gewählt worden seien, habe man bisher auf eine Mitteilung verzichtet, schreibt das Bundesstrafgericht. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle FIFA-Weltfussballer seit 1991

1 / 33
Alle FIFA-Weltfussballer seit 1991
quelle: getty images europe / imago images
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Fifa soll unter politische Aufsicht gestellt werden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Trotz Defizit: SRG-Chefs lassen sich hohe Boni auszahlen – Politiker sind empört

Die SRG steckt in Problemen, aber Direktor Marchand und SRF-Chefin Wappler erhalten gleich viel Geld wie im Vorjahr. Politiker sind empört und fragen: Warum gibt es keine Lohneinbusse wie bei den SBB?

Es gibt Politiker, welche die SRG so gut wie immer verteidigen. Wird der öffentliche Rundfunk kritisiert, streichen sie sofort den Wert elektronischer Medien heraus, die dem Service public verpflichtet sind. Diesmal hört man solche Argumente aber nicht. Jetzt reicht der Ärger in alle politischen Lager. Unterschiedlich ist nur die Intensität des Unmuts.

Den Grund für die Empörung findet man auf der Seite 130 des Geschäftsberichts, den die SRG gerade publiziert hat. Die Vergütung der …

Artikel lesen
Link zum Artikel