Schweiz
Justiz

Freundin von Drogenboss fehlt bei ihrem Prozess in Zürich

Drogengeld verprasst: Freundin von Drogenboss fehlt bei ihrem Prozess in Zürich

12.07.2023, 09:0112.07.2023, 10:58
Mehr «Schweiz»
Das Gebaeude des Bezirksgerichts an der Wengistrasse 30 in Zuerich fotografiert am 3. Oktober 2016 in Zürich. (KEYSTONE/Manuel Lopez)
Bezirksgericht ZürichBild: KEYSTONE

Das Bezirksgericht Zürich hat die Freundin des belgischen Drogenbosses Flor Bressers am Mittwoch wegen schwerer Geldwäscherei und weiterer Delikte verurteilt. Die 29-jährige Niederländerin kassierte eine bedingte Freiheitsstrafe und eine Geldstrafe.

Die Frau habe einen «sehr, sehr luxuriösen Lebensstil» gepflegt, sagte der Richter bei der Urteilseröffnung. Weil das Geld aus dem Drogenhandel stammte, sei ihr Handeln besonders verwerflich gewesen.

Da die Beschuldigte aber ein Geständnis abgelegt und dem abgekürzten Verfahren zugestimmt habe, seien zwei Jahre Freiheitsstrafe angemessen, sagte der Richter.

Die 29-Jährige wurde zusätzlich wegen Urkundenfälschung, Ausweisfälschung und Täuschung der Behörden verurteilt. Sie hatte Ausweise gefälscht und diese dazu benutzt, eine Aufenthaltsbewilligung B zu erhalten, Konti zu eröffnen oder Mietverträge abzuschliessen. Das bringt eine Geldstrafe von 100 mal 60 Franken. Für beide Strafen gilt eine zweijährige Probezeit.

Das Gericht geht auch davon aus, dass die rund 8,5 Monate in Untersuchungshaft - zusammen mit ihrem Kind - einen bleibenden Eindruck bei der Beschuldigten hinterlassen haben.

Der «Fingerabschneider»

Die 29-Jährige lebte zwischen 2020 und ihrer Verhaftung im Februar 2022 mit Flor Bressers, Spitzname «Fingerabschneider», und ihrem Kind in Zürich und Rüschlikon. Dabei hatte sie rund 2,5 Millionen Franken für Luxusgüter und teure Wohnsitze ausgegeben.

Auf der Liste stehen Übernachtungen in den Luxushotels Dolder Grand (75'485 Franken) und Baur au Lac (21'722 Franken) sowie Ausgaben für eine Villa am Zürichsee in Rüschlikon und im Renaissance Tower in Zürich in der Höhe von 218'000 und 206'000 Franken.

Tonnenweise Kokain geschmuggelt

Auch eingekauft hatte die Beschuldigte mit dem Drogengeld reichlich: Schmuck und Uhren für geschätzte 667'000 Franken, Handtaschen für 77'000 Franken, ein Boot der Edel-Marke Boesch für 175'000 Franken oder 131 Weinflaschen im Wert von rund 400'000 Franken.

Bressers und seine Freundin wurden im Februar 2022 von der Sondereinheit «Diamant» im Zürcher Renaissance Tower verhaftet. Er soll mit seiner Organisation tonnenweise Kokain nach Europa geschmuggelt haben. Bressers wurde bereits an Belgien ausgeliefert.

Die Niederländerin war an der Verhandlung am Mittwochmorgen nicht anwesend. Sie darf derzeit aufgrund behördlicher Auflagen Belgien nicht verlassen. Es handelte sich um ein abgekürztes Verfahren, die Richter stimmten dem Urteilsvorschlag von Verteidigung und Staatsanwaltschaft zu. Plädoyers gab es keine. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Naraffer
12.07.2023 11:17registriert März 2014
In der Schweiz scheint das organisierte Verbrechen keine grosse Sache zu sein für die Justiz. Aber fahrt bloss nicht zu schnell oder zahlt die Steuern zu spät…
6111
Melden
Zum Kommentar
avatar
AnCap
12.07.2023 14:07registriert Februar 2021
Eine bedingte Stafe für schwere Geldwäscherei (???), Urkundenfälschung, Ausweisfälschung und Täuschung der Behörden - einfach nur klassisch schweizerische lächerlich milde Strafen oder Korruption?
514
Melden
Zum Kommentar
avatar
büropflanze
12.07.2023 12:52registriert Juli 2019
Renaissance Tower 👀 warum haben Menschen mit Geld so selten Geschmack?
271
Melden
Zum Kommentar
17
Taiwans Präsident fordert China zum Ende von Einschüchterung auf
Taiwans neuer Präsident Lai Ching-te hat in seiner Antrittsrede China aufgerufen, Einschüchterungsversuche gegen die Inselrepublik zu beenden.

«Ich möchte auch China aufrufen, seine politischen und militärische Einschüchterung gegen Taiwan einzustellen», sagte der am Montag vereidigte Politiker der Demokratischen Fortschrittspartei (DPP) in Taipeh vor Tausenden Anhängern. China solle die Verantwortung mit Taiwan teilen, in der Meerenge zwischen den beiden Ländern (Taiwanstrasse) und der umliegenden Region Frieden und Stabilität aufrechtzuerhalten.

Zur Story