Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FC Luzern Fans Ultras jagen Juden durch St.Gallen

Fussballfans hatten einen als Juden verkleideten Mann vor sich her getrieben. Bild: fan-fotos.ch

Luzerner Fussballfans wegen Rassismus angezeigt



Luzerner Fussballfans hatten mitte Februar vor der AFG-Arena in St.Gallen einen als Juden verkleideten Mann vor sich her getrieben und möglicherweise strafbare Parolen gerufen. Die Polizei hat sieben Fans wegen Verstosses gegen die Antirassismus-Strafnorm angezeigt, wie sie am Donnerstag mitteilte.

Die Anzeige richte sich gegen drei Personen, welche identifiziert und befragt werden konnten. Darunter sei auch der als Jude verkleidete Mann, der der Gruppe voraus ging. Die Beschuldigten gaben bei der Polizei an, sie hätten keine antisemitische Absicht gehabt. Die Aktion habe sich gegen die Fans des FC St. Gallen gerichtet. 

Laut Polizei wurden vier weitere Personen angezeigt, die beim Auftritt mitwirkten, jedoch nicht identifiziert werden konnten. Der Fall liege nun bei der Staatsanwaltschaft St. Gallen, die prüfen werde, ob ein strafbares Handeln vorliege, heisst es im Communiqué weiter. (whr/sda) 

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Lärm, Schäden und viel Alkohol – in der Silvesternacht war (teilweise) die Hölle los

In der Silvesternacht haben Polizeien und Blaulichtorganisationen in der Schweiz einiges an Arbeit gehabt. Über gravierende Vorfälle wurde bis Dienstagmittag nichts bekannt.

Auf der Polizei-Einsatzzentrale in Basel-Stadt gingen bis zum Neujahrsmorgen rund 120 Notrufe ein. 55 davon führten zu einem Polizeieinsatz. Die Sanität hatte 29 Notfall-Einsätze zu bewältigen und die Basler Berufsfeuerwehr deren sieben; wegen kleineren Bränden.

Auf den Basler Strassen waren Polizeipatrouillen zu Fuss und im …

Artikel lesen
Link zum Artikel