Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Angela Magdici. Screeshot: TeleZüri

Hat Angela Magdici auch anderen Häftlingen die Flucht angeboten?



Aufseherin Angela Magdici, die im letzten Februar mit Häftling Hassan Kiko getürmt ist, soll auch anderen Insassen des Gefängnisses in Dietikon ZH die Flucht angeboten haben.

Wie die «NZZ am Sonntag» berichtet, sagte einer von ihnen in einer Einvernahme der Staatsanwaltschaft: «Wenn ich in jener Nacht hätte fliehen wollen, hätte ich die Möglichkeit gehabt.» Der Mann war Mitte März befragt worden.

Ein anderer Häftling erklärt, Magdici habe in der Tatnacht mindestens drei Insassen die Flucht angeboten. Die Aufseherin bestreitet die Vorwürfe vehement.

Magdici bricht Schweigen – das sagt sie vor dem Talk

Erstmals spricht die ehemalige Gefängnisaufseherin Angela Magdici über ihren Ausbruch mit dem verurteilten Vergewaltiger Hassan Kiko. Video: © TeleZüri

Kritik an der Gefängnisleitung

Die beiden Häftlinge kritisieren auch die Verantwortlichen des Dietiker Gefängnisses. «Die Leitung hat das Techtelmechtel von Magdici und Kiko mitbekommen», sagt der eine. Die Leitung habe die Aufseherin deshalb ein paar Wochen vor dem Ausbruch in eine andere Abteilung versetzt. Und der andere erklärt: «Ein Höherer hat ihr Druck gemacht und wollte etwas von ihr.»

Das kantonale Amt für Justizvollzug hält zu Magdicis Versetzung und ihren mutmasslichen Problemen mit den Vorgesetzten lediglich fest: «Wir dürfen uns dazu nicht äussern, und zwar aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes und weil es sich um ein laufendes Verfahren handelt.» Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Magdici wegen Entweichenlassens von Gefangenen.

Angela Magdici spricht über ihre Flucht

Exklusiv im «TalkTäglich» spricht die 33-Jährige über die Hintergründe des Gefängnisausbruchs, ihre Motive und die Liebe zum Flüchtling Hassan Kiko. Video: © TeleZüri

(az)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kesb-Vormund erschleicht sich über 300'000 Franken

Ein von der Kesb als Vermögensverwalter eingesetzter Vormund hat sich während dreier Jahre selbst 316'000 Franken vom Konto seines Schützlings überwiesen. Das Bezirksgericht Zürich fällte am Montag aber kein Urteil, sondern wies den Fall an die Staatsanwaltschaft zurück.

Der heute 70-jährige Vormund hatte unter anderem von 2016 bis 2019 Geld vom Konto seines Mündels auf sein eigenes überwiesen. Um seine Taten zu vertuschen, stellte er gefälschte Rechnungen aus, wie aus der Anklageschrift …

Artikel lesen
Link zum Artikel