Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kindsmissbrauch live via Internet angeschaut – Mann muss ins Gefängnis



Das Bundesgericht hat die Verurteilung eines Mannes zu einer teilbedingten Freiheitsstrafe von 34 Monaten wegen mehrfacher sexueller Handlungen mit Kindern bestätigt. Der Verurteilte hatte via Internet den Missbrauch von Kindern live mitverfolgt und selbst dirigiert.

Das Amtsgericht Solothurn-Lebern hatte den Mann noch im Januar vergangenen Jahres von sämtlichen Anklagevorwürfen freigesprochen. Es begründete den Entscheid damit, dass die ersten beiden Einvernahmen ohne einen Verteidiger stattgefunden hätten, obwohl aufgrund des Verdachts mit einer Freiheitsstrafe von mehr als einem Jahr zu rechnen war.

Das Amtsgericht erklärte die erhobenen Beweise und die danach folgenden, bei denen der Mann dann einen Anwalt auf seiner Seite hatte, als unverwertbar.

Diesen Entscheid hob das Obergericht des Kantons Solothurn auf. Es wies die in den ersten beiden Einvernahmen erhobenen Beweise aus den Akten und stützte sein Urteil auf die danach erlangten Erkenntnisse und das Geständnis des Mannes ab.

Dieses Vorgehen erachtet das Bundesgericht in einem am Mittwoch veröffentlichten Entscheid als korrekt. Es führt aus, dass der damals Beschuldigte im Beisein seines Anwalts kooperiert und die Passwörter für den Zugang zu den einzelnen Datenträgern von sich aus bekannt gegeben habe. Auch habe er sein vollständiges und vorbehaltloses Geständnis bei der Schlusseinvernahme wiederholt.

Nie seien in dieser Zeit gemäss den Ausführungen des Bundesgerichts vom Verurteilten oder von seinem Anwalt Einwendungen zu den beiden ersten Einvernahmen gemacht worden. Auch sei es in den korrekt durchgeführten Einvernahmen nicht notwendig gewesen, dem Beschuldigten Vorhaltungen mit zuvor erhobenen Beweisen zu machen.

Die Beweise, auf die sich das Solothurner Obergericht gestützt habe, seien damit nicht eine sogenannte «Fernwirkung», der inkorrekt erhobenen Beweise.

Das Obergericht hat den Mann neben der mehrfachen sexuellen Handlungen mit Kindern, des mehrfachen Versuchs der sexuellen Handlungen mit Kindern, der mehrfachen Schändung, der versuchten Anstiftung zu sexuellen Handlungen mit Kindern und der mehrfachen Pornografie für schuldig befunden. Von der Freiheitsstrafe von 34 Monaten, muss der Verurteilte 6 Monate absitzen.

Die Untersuchung gegen den Mann wurde durch einen Bericht des Bundesamts für Polizei (fedpol) ausgelöst. Darin heisst es, dass der Verurteilte und weitere Personen gegen Bezahlung auf PayPal-Konten den sexuellen Missbrauch von Kindern auf den Philippinen mitverfolgen konnten. (Urteil 6B_75/2019 vom 15.03.2019) (aeg/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • #Technium# 10.04.2019 15:32
    Highlight Highlight Man sollte Name und Adresse dieses Kinderschänders veröffentlichen dürfen. Jeder sollte wissen, wer das ist. Aber ja, Täterschutz wiegt ja höher als Opferschutz.
    • Vergugt 10.04.2019 17:21
      Highlight Highlight Die Zeiten öffentlicher Pranger sind vorbei, und das ist auch gut so.
    • Frances Ryder 10.04.2019 20:21
      Highlight Highlight Ja genau, das funktioniert ja so toll in Amerika...
  • Medizinerli 10.04.2019 13:32
    Highlight Highlight "Von der Freiheitsstrafe von 34 Monaten, muss der Verurteilte 6 Monate absitzen." Willkommen in der Schweiz. Absolut unverständlich. Lebenslange Therapie wäre das minimum.
  • Chriguchris 10.04.2019 12:18
    Highlight Highlight Diese absurde Strafe, "Von der Freiheitsstrafe von 34 Monaten, muss der Verurteilte 6 Monate absitzen.", für solche Schandtaten nur weil die Behörden ziemlich S%ç&/@/ gebaut haben?
    Ich weiss so funktioniert unsere Rechtssystem, nichtsdestotrotz bereitet es mir Mühe so etwas zu verdauen....

Skater rast mit 112 km/h Schweizer Bergstrasse runter – die Polizei eher so: 🙅🙅🙅

Josh Neuman, Extrem-Skateboarder aus den USA, macht auch Europas Strassen unsicher. Kürzlich ist er mit seinem Rollbrett in Nidwalden eine kurvenreiche Strasse hinuntergerast.

Josh Neuman fährt Longboard und hat das offensichtlich recht im Griff. Seine Lieblingsdisziplin gemäss seinen Videos und Bildern in den sozialen Medien: rasante Abfahrten auf kurvenreichen Bergstrassen.

Da darf ein Trip in die Alpen natürlich nicht fehlen. Josh Neuman war da und hat auch in der Schweiz mehrere Abfahrten gemacht. Ein Video, das er Ende April auf seinem YouTube-Kanal veröffentlicht hat, scheidet die Geister.

Es zeigt, wie Josh Neuman im Kanton Nidwalden die Strasse von …

Artikel lesen
Link zum Artikel