Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sie durfte ärztlich verschrieben Cannabis konsumieren – das Billet ist trotzdem weg



ARCHIVBILD ZU AKTUELLEN STATISTIKEN UEBER GESCHLECHTERDIFFERENZEN AM STEUER, AM SAMSTAG, 30. DEZEMBER 2017 - A driving instructor and a student driver pictured during a driving lesson in Waedenswil, Canton of Zurich, Switzerland, on February 22, 2017. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Bild: KEYSTONE

Einer Solothurnerin ist der Führerausweis zurecht vorsorglich entzogen worden, obwohl sie für die ärztlich verschriebene Einnahme von Cannabisöl über eine Ausnahmebewilligung des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) verfügt. Dies hat das Bundesgericht entschieden.

Im konkreten Fall wurde die Frau im September 2018 bei einer Verkehrskontrolle durch die Polizei des Kantons Solothurn angehalten. Die Polizisten stellten einen Marihuanageruch im Auto fest und die Fahrerin wies Anzeichen auf, die auf den Konsum von Betäubungsmittel hinwiesen.

Ein Drogenschnelltest fiel positiv aus, weshalb die Polizei der Frau den Führerausweis vor Ort abnahm. Unter den Effekten fand die Polizei zudem einen Joint.

Die Untersuchungen des im Spital abgenommenen Blutes und Urins ergaben einen Tetrahydrocannabinol-Wert (THC) von mindestens 7.7 Mikrogramm pro Liter (μg/l), was über dem Grenzwert von 1.5 μg/l liegt. Dies geht aus einem am Dienstag publizierten Urteil des Bundesgerichts hervor.

Die Motorfahrzeugkontrolle des Kantons Solothurn entzog der Frau den Führerausweis vorsorglich und ordnete eine verkehrsmedizinische Untersuchung an. Gegen diesen vorsorglichen Entzug wehrte sich die Solothurnerin bis vor Bundesgericht - jedoch vergeblich.

Kiffender Sohn

Sie argumentierte, dass sie über einen einwandfreien automobilistischen Leumund verfüge und auf ihr Fahrzeug angewiesen sei. Der von der Polizei gefundene Joint gehöre ihrem Sohn, was dieser schriftlich bestätigte. Und für den Konsum des Öls gegen ihre chronischen Schmerzen habe sie eine offizielle Bewilligung.

Darüber hinaus habe ihr Hausarzt bestätigt, dass die Einnahme der Cannabisöl-Tropfen in der verschriebenen Dosis ihre Fahrfähigkeit nicht beeinflusse. Aus diesen Gründen sei der vorsorgliche Entzug unverhältnismässig und nicht nachvollziehbar.

Wie bereits die Vorinstanzen, sieht das Bundesgericht die Sache anders. Aufgrund des im Blut festgestellten THC-Gehalts sei nicht auszuschliessen, dass die Fahrfähigkeit tatsächlich beeinträchtigt war.

Nichts für sich ableiten könne die Beschwerdeführerin mit ihrem Einwand, dass die bei der Polizeikontrolle festgestellten Müdigkeitsanzeichen und die geröteten Augen eine Folge ihrer Krankheit seien. Diese Anzeichen waren gemäss Urteil des Bundesgerichts gut eineinhalb Stunden später bei der Untersuchung im Spital nicht mehr vorhanden.

(Urteil 1C_41/2019 vom 04.04.2019) (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

34 überraschend lustige und nützliche Karten, die du in der Schule nie gelernt hast

Auf einen Joint mit Hanf-Papst Bernard Rappaz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

59 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Ich hol jetzt das Schwein
30.04.2019 12:41registriert September 2015
Na, hoffentlich wurde so entschieden! Selbst, wenn das Cannabis ärztlich verschrieben ist, fährt man nicht bekifft. Es gibt auch Medikamente, nach deren Konsum man nicht mehr fahren darf. Da spielt es keine Rolle, ob die der Arzt verschrieben hat. Und die Ausrede, sie sei müde gewesen... Wenn du zu müde warst um halbwegs aus dem Gesicht schauen zu können, hast du ebenfalls nichts hinter dem Steuer verloren!
33662
Melden
Zum Kommentar
Imfall
30.04.2019 12:18registriert March 2016
medizinisches cannabis wird wegen den kiffern scheitern... leiden werden die, die es nötig hätten!
der joint im auto gehört imfall meinen sohn
jaa genau!
gruss von einem ex kiffer 😏
18044
Melden
Zum Kommentar
Simsalabum
30.04.2019 12:27registriert September 2015
Der gemessene Wert ist aber krass hoch. Bei mir wurde vier Stunden nach dem Konsum von zwei sehr grossen Joints knapp unter dem Grenzwert gemessen. Da frage ich mich schon, wie viel konsumiert wurde und ob dies noch als "medizinische" Menge durchgeht.
Ps: Ja, ich weiss, mein Handeln war falsch. Habe aber daraus gelernt.
15331
Melden
Zum Kommentar
59

Deutsche bauen Wasserstoffauto zum Discount-Preis

Sie wissen, wie man einen Menschen ins All schiesst. Jetzt zeigen die schlauen Köpfe der deutschen Raumfahrt ein Auto, das nicht nur absolut sauber fährt. Sondern auch supergünstig werden soll.

Nach den Sternen zu greifen, ist ihr Job. Jetzt zünden die Tüftler vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) eine Rakete, die auf der Erde bleiben soll. Im SLRV (Safe Light Regional Vehicle), das die Forscher gerade auf einer Teststrecke vorgestellt haben, stecken gleich mehrere Trümpfe.

Mit einer Länge von 3.80 Metern liegt das betont flache SLRV (für geringen Luftwiderstand) ziemlich genau zwischen einem VW Up und dem Polo. Trotzdem wiegt das Auto lediglich 450 kg. Dazu wurde an …

Artikel lesen
Link zum Artikel