Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Argentinische Dogge und Halter müssen nicht in den Hundekurs



Eine Argentinische Dogge und ihr Halter aus dem Kanton Bern müssen kein nationales Hundehalterbrevet erlangen. Dies hat das Bundesgericht entschieden und einen Entscheid des Verwaltungsgerichts aufgehoben.

Dem Urteil der Vorinstanz sei weder zu entnehmen, dass der 9-jährige Rüde an einem Verhaltensdefizit leide, noch dass dieser eine Gefahr für Menschen oder Tiere darstelle. Zu diesem Schluss kommt das Bundesgericht in einem am Freitag veröffentlichten Urteil. Es hat den Entscheid des Berner Verwaltungsgerichts deshalb wegen Willkür aufgehoben.

Der Veterinärdienst des Kantons Bern hatte Halter und Dogge zur Absolvierung des Hundekurses verknurrt, weil der Hund im Sommer 2016 einem Kurier nachgerannt war. Der Kurier stürzte und verletzte sich an der Oberlippe. Dass der Hund den Mann biss, ist gemäss Urteil nicht erstellt. Nachdem in den Medien über den flüchtenden Kurier berichtet worden war, gingen beim Veterinäramt weitere Meldungen zur Dogge ein.

Das Veterinäramt liess den Hund durch einen Tierarzt untersuchen. Dieser diagnostizierte eine «defensive Aggression» und «fehlende Rudelstruktur». Die kantonalen Instanzen wiesen die Beschwerden des Halters gegen die Absolvierung des Hundekurses ab.

Das Bundesgericht gibt dem Mann nun aber Recht. Das Verwaltungsgericht habe nicht ausgeführt, was die Diagnose des Tierarztes konkret bedeute und ob eine Gefahr von der Dogge ausgehe. Ausserdem werde der Hund die meiste Zeit auf einem eingezäunten Grundstück gehalten. Bei Spaziergängen werde er an einer Leine geführt, wie dies eine Tierärztin und diplomierte Verhaltensspezialistin in diesem Fall empfahl. (Urteil 2C_441/2019 vom 27.09.2019) (aeg/sda)

Bilder, die jeden Hund in Wallung bringen

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Linus Luchs 18.10.2019 12:21
    Highlight Highlight Wer einen potentiell gefährlichen Hund besitzt, sollte grundsätzlich seine Fähigkeit, mit diesem Tier umzugehen, nachweisen können. Sprich: Hundeschule, Prüfung, Ausweis. Das schreibe ich als leidgeprüfter Jogger.
    • SwissWitchBitch 18.10.2019 12:29
      Highlight Highlight Streiche "potentiell gefährlichen". Die ganzen fetten Kläffer die als Deko gehalten und nicht ausgeführt werden sind mMn wesentlich gefährlicher als jeder Pitbull mit dem ich es persönlich zu tun hatte.
    • Mr. Spock 18.10.2019 12:32
      Highlight Highlight Sollte für Kinderwünsche ebenfalls eingeführt werden und ich stimme ihnen zu.

      Nun ist nur das Problem, dass potenziell jeder Hund als gefährlich bezeichnet werden kann. Auch ein Bodesuri kann beissen... Wo also grenzt man ab?
    • Dario4Play 18.10.2019 12:49
      Highlight Highlight Und ich als Hundehalter unterstütze das... jeder hund gehört in die Hundeschule, ich kann es nur empfehlen!
    Weitere Antworten anzeigen

Walliser Behörden verweigern Thailänderin Aufenthaltsbewilligung trotz Ehe mit Schweizer

Der Kanton Wallis hat einer mit einem Schweizer verheirateten Thailänderin zu Unrecht die erneute Ausstellung einer Aufenthaltsbewilligung verweigert. Die erste Bewilligung hatte die Frau nach ihrer Heirat 2011 im Rahmen des Familiennachzugs erhalten. Diese erlosch jedoch, weil die Frau die Schweiz 2016 für mehr als ein halbes Jahr verliess.

Die Thailänderin pflegte in ihrem Heimatland ihre kranke Mutter. Als sie nach ihrer Rückkehr aus Thailand ein neues Gesuch um eine Aufenthaltsbewilligung …

Artikel lesen
Link zum Artikel