Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fancy dressed participants of the annual technoparade

Nicht immer wurde an der Street Parade 2016 so friedlich getanzt wie hier auf dem Bild. Bild: KEYSTONE

Freiheitsstrafe für Messerstecher von Street Parade ist definitiv

Mehr «Schweiz»



Ein junger Schweizer, der an der Zürcher Street Parade im Jahr 2016 mit einem Messer auf zwei Franzosen einstach, hat seine Beschwerde ans Bundesgericht zurückgezogen. Die vom Obergericht Zürich verhängte Freiheitsstrafe von zehn Jahren ist somit definitiv.

Das Bundesgericht hat den Fall nun abgeschrieben, wie aus einem am Mittwoch veröffentlichten Urteil hervor geht. Der heute 21-jährige Verurteilte hat bald drei Jahre seiner Strafe verbüsst, da die Untersuchungs- und Sicherheitshaft angerechnet werden.

An der Street Parade 2016 hatte er zusammen mit einem Kollegen zwei Frauen angemacht. Diese entfernten sich, aber die jungen Männer belästigten sie weiter. Schliesslich verpasste eine der Frauen dem Verurteilten eine Ohrfeige. Er wollte zurückschlagen, wurde aber von anderen Street Parade-Besuchern zurückgehalten.

Die Situation eskalierte und zwei Franzosen setzten sich für die Frauen ein. Mit dem mitgebrachten Messer stach der Verurteilte auf jeden der beiden Männer einmal ein und fügte ihnen rund acht Zentimeter tiefe Stichverletzungen zu.

Das Bezirksgericht Zürich verurteilte den Mann 2017 zu einer Freiheitsstrafe von neun Jahren. Es wies ihn zudem in eine Einrichtung für junge Erwachsene ein. Das Zürcher Obergericht hob die Massnahme auf, erhöhte die Freiheitsstrafe aber auf zehn Jahre. (Urteil 6B_40/2019 vom 25.06.2019) (sda)

Kind, wie bist du gross geworden! 26 Jahre Street Parade in 45 Bildern

Street Parade: Was wäre noch schweizerischer?

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hypotenuse 12.07.2019 06:45
    Highlight Highlight „Schweizer schlitzt Franzosen auf“...hat das der Blick jetzt so betitelt? Man sieht hier mal wieder schön das es in jedem Land respektlose Arschlöcher gibt.
  • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 10.07.2019 12:14
    Highlight Highlight Auch wenn die Streetparade nicht mein Ding ist, Waffen und sonstige gefährliche Gegenstände haben da nichts verloren.
    Wenn ich ehrlich sein will, solche Dinge haben an keinem Anlass etwas verloren an welchem es um ein friedliches Miteinander geht. Was ist das eigentlich für ein Vollidiot? Erst Frauen belästigen und danach Leute abstechen, die sich für das vorhin genannten friedliche Miteinander einsetzen. 😑
    • majortom79 10.07.2019 21:40
      Highlight Highlight Ich frage mich, was das für komische Menschen sind, die hier bei deinem Kommentar Blitze vergeben... 🤔
    • dorfne 11.07.2019 09:20
      Highlight Highlight Und dann noch Beschwerde einlegen. Der glaubt wohl, er habe ein Recht darauf Frauen zu belästigen und andere abzustechen.
    • dorfne 11.07.2019 09:21
      Highlight Highlight @majortom79. Hooligans die selber gerne dreinhauen und dafür nicht bestraft werden wollen.

Zürcher Stadtpräsidentin fordert Stimmrecht für Ausländer – auf Gemeinde-Ebene

In der Stadt Zürich wohnen viele Menschen, die zwar Steuern zahlen und hier arbeiten, aber nicht darüber bestimmen können. Rund die Hälfte aller 30- bis 39-Jährigen Stadtbewohner haben keinen Schweizer Pass. Geht es nach Stadtpräsidentin Corine Mauch, soll sich das nun ändern.

In einem Interview mit dem «Tages-Anzeiger» kritisiert Mauch, dass viele Stadtbewohner in einer sehr «aktiven Lebensphase» nicht mitentscheiden können. Sie fordert deshalb ein kommunales Stimmrecht für …

Artikel lesen
Link zum Artikel