Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mann attackiert Frau mit 3 Kindern in Baar ZG auf offener Strasse



Bild

Der Tatort mitten in Baar. Bild: Kapo ZG

Am Mittwochnachmittag, kurz nach 14.30 Uhr, ist eine Frau auf der Dorfstrasse in Baar im Kanton Zug von einem Mann angegriffen worden. Die Frau war in Begleitung von drei Kindern, wie die Kantonspolizei Zug mitteilt.

Beim Angriff erlitt sie mittelschwere Kopfverletzungen. Auch eines der drei Kinder, ein 14-jähriges Mädchen, erlitt Verletzungen. Die 25-jährige Mutter musste ins Spital gebracht werden.  

Der mutmassliche Täter, 34-jähriger Schweizer, wurde am Tatort von mutigen Passanten bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten und schliesslich verhaftet. Das Motiv für die Tat sowie der genaue Tatablauf werden zurzeit abgeklärt. Wie die Zuger Polizei auf Anfrage bestätigt, stehen Opfer und Täter nicht in einer familiären Beziehung. (aeg)

Korrigendum: In einer früheren Version des Artikels schrieben wir, die 14-Jährige sei die Tochter der Frau. Dies ist nicht der Fall. Sie war lediglich in Begleitung derjenigen. Bitte entschuldigen Sie die Verwirrung.

Aktuelle Polizeibilder: Lernfahrerin landet auf dem Dach

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tscheggsch? 17.08.2017 10:30
    Highlight Highlight Die 25 -jährige ist Mutter, aber nicht die der 14-jährigen, offenbar :D
    • miarkei 18.08.2017 19:58
      Highlight Highlight die 14-jährige ist laut anderen Medien die Stiftochter.
  • maljian 16.08.2017 23:53
    Highlight Highlight @watson
    Es klingt immer noch so, als wäre die 14-jährige die Tochte 🙈
  • Saphira 16.08.2017 21:52
    Highlight Highlight Sehr schön, dass es solch mutige Passanten gibt. Ein grosses Lob an sie!
  • azoui 16.08.2017 19:59
    Highlight Highlight "Auch eines der drei Kinder, die 14-jährige, erlitt Verletzungen. Die 25-jährige Mutter musste ins Spital gebracht werden"
    Ich gehe jetzt einfach mal davon aus, ihr partner, der einiges älter als die 'mutter' ist, hat die 14 Jährige Tochter, mit in die Ehe gebracht.
    Ansonsten wäre die Mutter mit 8 jahren schwanger gewesen.
    • der nörgler 17.08.2017 10:14
      Highlight Highlight ähm, 25-14=8 ?
    • azoui 17.08.2017 10:28
      Highlight Highlight na und, spielt das eine Rolle, stimmen kann es eh nicht, ob 8 oder 11.
    • der nörgler 17.08.2017 13:16
      Highlight Highlight https://de.wikipedia.org/wiki/Lina_Medina

Die meisten grossen Städte verzichten auf 1.-August-Feiern – eine Übersicht

Keine Umzüge, keine Feuerwerke, abgesagte Feiern: Wegen der Corona-Krise wird der 1. August in diesem Jahr anders aussehen, als gewohnt. Doch einige Gemeinden und Städte haben sich Alternativen ausgedacht.

Definitiv gestrichen sind die grossen Feiern zum Nationalfeiertag in den Städten Bern, Basel, Zürich, Luzern, Chur, Solothurn, Genf und Lausanne. In Bern waren letztes Jahr mehr als als 20'000 Personen auf den Bundesplatz geströmt. Damit falle der Anlass unter das Verbot von Veranstaltungen von über 1000 Personen, entschied der Gemeinderat. Sogar der Gurten bleibt in diesem Jahr «feuerwerksfrei».

Ebenfalls nicht stattfinden wird die grosse Feier beim Bürkliplatz in der Stadt Zürich, es gibt …

Artikel lesen
Link zum Artikel