DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das sind die beliebtesten Vornamen der Schweiz im 2019

Eltern, die ihr Kind Liam oder Mia nennen, liegen damit voll im Trend. Das waren im vergangenen Jahr die beliebtesten Vornamen. Insgesamt kamen 2019 86'172 Kinder in der Schweiz zur Welt.
18.08.2020, 08:52
Bild: keystone

Wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Dienstag mitteilt, waren im vergangenen Jahr Liam (443 Mal wurde dieser Namen vergeben) und Mia (434 Mal) die beliebtesten Vornamen für Neugeborene. Liam war bereits 2018 der beliebteste männliche Vorname, bei den Mädchen lag da noch Emma vorne. 2019 folgten bei den Knaben Noah (437 Mal) und Matteo (360 Mal) auf Platz 2 und 3, bei den Mädchen Emma (401 Mal) und Sofia (341 Mal).

Die Vornamen der Spitzenreiter des Jahres 2019 unterscheiden sich von Sprachgebiet zu Sprachgebiet. Die Deutschschweiz hat Mia und Noah als beliebteste Vornamen erkoren. In der französischen Schweiz dominieren Emma und Liam. In der italienischen Schweiz zieren Sofia und Leonardo das oberste Podest und Lina und Elia waren im rätoromanischen Sprachgebiet auf dem ersten Rang. Wie das BFS mitteilt, wurden im vergangenen Jahr 86'172 Geburten in der Schweiz gezählt. (mag/aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Häufigste Männernamen nach PLZ

1 / 7
Häufigste Männernamen nach PLZ
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dieses Baby hatte es bei der Geburt ein wenig zu eilig

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Niemand boostert so schnell wie Basel-Stadt: Schon jeder Achte geimpft
Basel ist bei der Impfung gegen das Coronavirus einmal mehr Vorbildkanton: Am Rhein sind über zwölf Prozent bereits geboostert.

Der Kanton Basel-Stadt machte in den vergangenen Monaten durch seinen auffällig grossen Impffortschritt aufmerksam: Er zählte früh zu den Vorbild-Kantonen bei der ersten und zweiten Impfung gegen das Coronavirus. Jüngste Daten vom Bundesamt für Gesundheit zeigen nun: Der Stadtkanton am Rhein prescht auch bei der Auffrischimpfung vor.

Zur Story