Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Schweiz kompensiert jetzt Teile ihres CO2-Austosses in Ghana



Die Schweiz und Ghana haben an einer Videokonferenz in der ghanaischen Hauptstadt Accra ein Klimaschutz-Abkommen unterzeichnet. Dies ermöglicht es der Schweiz, CO2-Emissionen über Klimaschutz-Projekte im afrikanischen Staat zu kompensieren. Es handelt sich um das weltweit zweite Abkommen dieser Art unter dem Klimaübereinkommen von Paris.

Für Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga nimmt die Schweiz mit dem Abkommen ihre Verantwortung in der internationalen Klimapolitik wahr, wie das Departements für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (Uvek) am Montag mitteilte. Zudem leiste das Abkommen einen Beitrag für die Menschenrechte.

Letzten Mittwoch hatte der Bundesrat das Abkommen der Schweiz mit dem westafrikanischen Staat genehmigt. Einen ähnlichen Vertrag hat die Schweiz am 20. Oktober mit Peru abgeschlossen.

Die Aussenministerin Ghanas, Shirley Ayorkor Botchwey, und der Schweizer Botschafter in Ghana, Philipp Stalder, unterzeichneten den Vertrag im Rahmen einer Videokonferenz. Sommaruga verfolgte den Akt der Unterzeichnung via Videokonferenz von Bern aus. In Accra vor Ort war auch der ghanaische Umweltminister Kwabena Frimpong-Boateng.

Das Abkommen wird Anfang nächstes Jahr in Kraft treten, wie es weiter heisst. Es ermögliche die Umsetzung von Klimaschutzprojekten wie zum Beispiel die Installation von mehreren Hunderttausend dezentralen Solaranlagen im Rahmen des «Ghana National Clean Energy Program».

Die Schweiz hat sich im Rahmen des Pariser Klimaübereinkommens verpflichtet, bis 2030 ihren Treibhausgasausstoss gegenüber dem Stand von 1990 zu halbieren. Dieses Ziel will die Schweiz vor allem mit Massnahmen im Inland erreichen. Das Übereinkommen von Paris erlaubt es den Staaten aber auch, ihre eigenen Emissionen durch Klimaprojekte im Ausland zu kompensieren.

Die dort erzielten Emissionsverminderungen können sie laut Uvek an ihr nationales Reduktionsziel anrechnen. Mit dem Abkommen verpflichteten sich die beiden Parteien, die doppelte Zählung der Verminderungen zu verhindern. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Aufforstungs-Potential in der Schweiz und weltweit

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ein Paar in Brasilien pflanzte 20 Jahre lang Bäume – und lebt jetzt in einem Wald

Es ist eines der grössten Aufforstungsprojekte der Welt: Das Ehepaar Salgado pflanzte in 20 Jahren einen 68 Millionen Quadratmeter grossen Wald. Sie haben bewiesen, dass der Klimawandel nicht nur gestoppt, sondern auch rückgängig gemacht werden kann.

Anfang der 90er-Jahre wurde der brasilianische Fotografjournalist Sebastiao Ribeiro Salgado nach Ruanda geschickt, um über den schrecklichen Völkermord zu berichten. Das vor Ort Erlebte traumatisierte ihn schwer. 1994 kehrte Salgado in seine Heimat zurück. Er hoffte zu Hause in Minas Gerais, wo er von einem üppigen Wald umgeben aufgewachsen war, Ruhe und Erholung zu finden.

Statt des Waldes aber fand er kilometerweit staubiges und karges Land vor. In wenigen Jahren fand in seiner Heimatstadt …

Artikel lesen
Link zum Artikel