Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Klimastreiker demonstrieren vor Zürcher Kantonsrat – zwei Personen festgenommen

Klimastreik-Aktivisten haben am Montagmorgen vor der Messehalle in Zürich-Oerlikon ein Transparent entrollt. Sie forderten darin einen stärkeren Einsatz für die Einhaltung der Klimaschutzziele.



Kletteraktion der Klimastreiker: Beim Eingang der Messehallen in Zürich-Oerlikon montierten zwei Aktivisten am Montagmorgen ein rund 40 Quadratmeter grosses Banner mit dem Schriftzug «Back to the Future – time for real change!».

Das Banner der Klimastreiker am 11. Mai in den Messehallen in Zürich-Oerlikon.

Das Banner der Klimastreiker. Bild: twitter.com/klimastreik

Damit wollten sie die in Hallen tagenden Zürcher Kantonsräte und -rätinnen auf das aus ihrer Sicht ungenügende neue Klimaziel des Regierungsrats aufmerksam machen, wie sie in einer Mitteilung schreiben. Der Klimaplan der Zürcher Regierung sieht Netto Null Treibhausgasemissionen bis 2050 vor.

«Was der Regierungsrat hier vorgelegt hat, ist mutlos, zahnlos und vollkommen ungenügend», lässt sich Klimaaktivist Nino Preuss in der Mitteilung zitieren. Die Klimastreiker verlangen vom Kantonsrat, dass er bis zum 26. Oktober einen «dramatisch verbesserten Klimaplan» vorlegt.

Die zwei kletternden Jugendlichen kamen beim Eintreffen der Polizei selbständig herunter. Weil die Messe Zürich Strafantrag stellte, wurden die beiden, eine Frau und ein Mann im Alter von 17 und 16 Jahren, vorübergehend festgenommen, schreibt die Kantonspolizei Zürich in einer Mitteilung. Vor Ort waren rund eine Dutzend weitere Klimaaktivisten. (ch media/mlu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Die besten Schilder des Klimastreiks

Diese Schüler erklären, wieso sie streiken

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • M. Bakunin 11.05.2020 15:42
    Highlight Highlight Einen kleinen Tipp für die Klimaaktivisten. Wenn ihr solche Aktionen durchführen wollt, nehmt einfach noch ein paar zusätzliche Schilder mit, mit der Aufschrift "5G ist Schuld","Gates hat irgend was getan","Wacht auf ihr Schlafschafe" oder so. Dann dürft ihr solange Demonstrieren wie Ihr wollt.
  • Herr J. 11.05.2020 14:04
    Highlight Highlight ...es muss schmerzen, wenn die geschürte Angst vor dem Klimawandel plötzlich keinen mehr interessiert, weil die Leute um Job und Einkommen bangen.
    Die Meinungen sind frei, aber in der aktuellen Megakrise Milliarden (die niemand hat) in Massnahmen zu stecken, deren Effekt fürs Weltklima im homöopathischen Bereich liegt, drängt sich jetzt nicht zwingend auf. Oder besser gesagt: ist absolut widersinnig.
    Die Prioritäten haben sich für den Moment verschoben, dass sollten auch Klimabewegte zur Kenntnis nehmen.
  • Notabik 11.05.2020 13:14
    Highlight Highlight Sind unsere Klimaschützer zu wenig Gewalt bereit? Am Neuenburgersee verzichtete die Polizei aus Sicherheitsgründen auf eine Intervention, als 200 Jugendliche eine Party schmissen. Oder waren es Ornithologen?
  • Matrixx 11.05.2020 11:58
    Highlight Highlight 2 Klimastreiker, die sich an die Coronaregeln halten, sind halt eine grössere Gefahr, als 1000 Anti-Lockdown-Demonstranten...
    • walsi 11.05.2020 12:17
      Highlight Highlight @Matrixx: Seit wann ist Hausfriedensbruch, sich an die Regeln halten?
    • Glaedr 11.05.2020 12:47
      Highlight Highlight @matrixx
      Wenn 2 Anti-Lockdown-Demonstranten auf ihr Haus klettern dürfen sie auch einen Strafantrag stellen.
      So ungerecht wie sie es darstellen ist die Schweiz also doch nicht.
      Es wurden ja auch nur die zwei Kletterer vorübergehend festgenommen und nicht alle Klima Aktivisten
    • Lowend 11.05.2020 13:11
      Highlight Highlight Ach walsi; Was ist schon Landfriedensbruch mit Widerstand gegen die Staatsgewalt von hunderten staatsfeindlich eingestellter Kräfte gegen einfachen Hausfriedensbruch eines halben Dutzends Klimaaktivisten, nicht wahr?

      Die Polizei zeigt ja auch, dass sie Aktivisten, die für ihre Zukunft demonstrieren als gefährlicher erachtet, als jene, die gegen die Landesregierung agitieren.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lowend 11.05.2020 10:57
    Highlight Highlight Fazit der letzten Woche:

    Besorgte Jugendliche oder auch ältere Gewerkschafter, hauptsächlich aus dem linken Spektrum, die für ihre berechtigten Forderungen friedlich und kreativ demonstrieren, werden von der Polizei festgenommen oder weggewiesen.

    Hunderte von besorgniserregenden Spinnern, die hauptsächlich aus dem rechten bis rechtsextremen Lager stammen und die unter Missachtung aller Hygieneregeln, gegen die Anweisungen der Polizei und der Regierung verstossend, ihre Hirngespinste verbreiten, lässt man gewähren.

  • joerckel 11.05.2020 10:54
    Highlight Highlight haben die Kindergärtler heute nicht auch Unterrichtsbeginn?
    • Ueli_DeSchwert 11.05.2020 16:26
      Highlight Highlight Nein, die Session war letzte Woche.

10 Tage Sommerferien in der Schweiz – hier kommt der fixfertige Urlaubsplan Vol. 3

Nach den Ferienvorschlägen für den Jura und die Innerschweiz entdecken wir heute ein eher unbekanntes Gebiet: im und um das Zürcher Oberland. Ideal auch mit Kindern. Viel Spass!

Auch wenn die Grenzen doch noch öffnen: Ferien in der Schweiz dürfte für viele die Realität bedeuten. Damit wir nicht alle an den bekannten Hotspots die schönsten Tage im Jahr verbringen müssen, zeigen wir euch hier einige Vorschläge. Nach der Entdeckung des Juras und der Innerschweiz zieht es uns in der dritten Folge etwas nordöstlicher: von Winterthur via Tösstal ins Zürcher Oberland bis Rapperswil.

Warum? Der Autor kommt aus der Gegend. Eine Arbeitskollegin aus dem Aargau meinte kürzlich zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel