DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die neugewaehlten Bundesraetinnen Karin Keller-Sutter, 2. von rechts, und Viola Amherd, 3. von rechts, posieren mit dem Gesamtbundesrat, von links, Bundespraesident Alain Berset, Ueli Maurer, Simonetta Sommaruga, Guy Parmelin, Ignazio Cassis und Bundeskanzler Walter Thurnherr, nach der Ersatzwahl in den Bundesrat durch die Vereinigte Bundesversammlung, am Mittwoch, 5. Dezember 2018 im Bundeshaus in Bern. (KEYSTONE/POOL/Peter Klaunzer)

Der Bundesrat in seiner neuen Zusammensetzung. Bild: KEYSTONE

Kommentar

Ein Erfolg für die Frauen und das System Schweiz

Mit Viola Amherd und Karin Keller-Sutter wurden erstmals gleichzeitig zwei Frauen in den Bundesrat gewählt. Eine schöne Premiere für die Schweiz und ein Beweis für die Stabilität unseres Systems.



Eine kleine Überraschung brachte die Bundesratswahl 2018. CVP-Nationalrätin Viola Amherd wurde gleich im ersten Wahlgang mit einem Spitzenresultat zur Nachfolgerin von Doris Leuthard gewählt. Das konnte man im Vorfeld nicht unbedingt erwarten, hat sich aber am Dienstag abgezeichnet. Ihre Kontrahentin Heidi Z’graggen konnte in den letzten Fraktionshearings nicht überzeugen.

Mit 60 Stimmen musste die Urner Regierungsrätin ein ernüchterndes Ergebnis verbuchen. Für den Nidwaldner FDP-Ständerat Hans Wicki hingegen sind seine 56 Stimmen ein Achtungserfolg. Zu gering waren seine Chancen gegen Kronfavoritin Karin Keller-Sutter. Mit ihrer Wahl sei «ein dornenvolles Kapitel» abgeschlossen worden, sagte die St. Galler Ständerätin vor der Bundesversammlung.

Im Bundeshaus am Tag der Bundesratswahlen

1 / 28
Im Bundeshaus am Tag der Bundesratswahlen
quelle: keystone / anthony anex
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Damit bezog sich KKS auf die Tatsache, dass die FDP fast 30 Jahre auf eine zweite Bundesrätin warten musste. Überhaupt war es ein Freudentag für die Frauen. Erstmals hat die Schweiz gleichzeitig zwei neue Bundesrätinnen erhalten. Möglich wurde diese Konstellation, weil das Parlament keine Lust auf Machtspielchen hatte und sich an die Vorschläge von CVP und FDP hielt.

Sehr unterschiedliche Frauen

Nun nehmen zwei sehr unterschiedliche Frauen Einsitz in der Landesregierung. Viola Amherd sitzt seit 13 Jahren im Nationalrat und ist doch für viele eine unbekannte Grösse geblieben. Selbst gestandene Bundeshaus-Journalisten mussten zugeben, dass sie die Oberwalliserin kaum kennen. Sie hat lieber im Hintergrund gearbeitet, sich damit aber im Parlament einen sehr guten Ruf erworben.

Nun wurde sie in das exponierteste Amt der Schweizer Politik katapultiert. Man darf gespannt sein, wie Amherd sich in dieser Rolle zurechtfinden wird. Politisch dürfte sie weitgehend die Linie von Doris Leuthard weiterführen. Ob sie eine ähnliche Strahlkraft wie die Aargauerin entwickeln wird, scheint zweifelhaft. Allerdings konnte auch Leuthards Beliebtheit den Niedergang der CVP nicht aufhalten.

Pfister als Verlierer

Die neue FDP-Bundesrätin Karin Keller-Sutter ist hingegen ein anderes Kaliber. Sie war bereits als Justizdirektorin des Kantons St. Gallen eine Figur mit nationaler Ausstrahlung. Auch im Ständerat war sie alles andere als ein Mauerblümchen. Entsprechend hoch darf man in ihrem Fall die Messlatte setzen, denn kaum jemand war jemals so gut auf den Bundesratsjob vorbereitet.

Wenn es an diesem Tag einen Verlierer gab, dann ist es Gerhard Pfister. Kaum jemand in Bern zweifelt daran, dass er liebend gerne Bundesrat geworden wäre. Hätte er kandidiert, wäre er wohl auch gewählt worden. Mit der Übernahme des CVP-Präsidiums musste der Zuger diesen Traum begraben. Die 17 Stimmen, die er vorab aus der SVP erhalten hat, sind für ihn nur ein schwacher Trost.

Beeindruckende Kontinuität

Insgesamt aber ist die reibungsloseste Bundesratswahl seit Jahren ein eindrücklicher Beweis für die Stabilität unseres politischen Systems. Wir haben seit 1848 faktisch die gleiche Regierung. Einzig Personal und Parteizusammensetzung haben sich geändert. In diesen unruhigen Zeiten darf man diese Kontinuität auch mit Blick auf unsere Nachbarländer durchaus zu schätzen wissen.

Allerdings muss sich auch die Schweiz mit notorischem Reformstau und anderen Problemen herumschlagen. Man denke nur an das verkachelte Verhältnis zur Europäischen Union. An Herausforderungen fehlt es für die beiden Neuen im Bundesrat nicht. Und vielleicht werden bereits bei der Gesamterneuerungswahl in einem Jahr die Karten neu gemischt.

Nico Franzoni an der Nacht der langen Messer

Video: watson/Angelina Graf, Nico Franzoni

Das könnte dich auch interessieren:

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

CO₂-Gesetz könnte kippen: Städte verzeichnen tiefe Stimmbeteiligung

Die Städte melden tiefe Stimmbeteiligungen. Das CO2-Gesetz wird angesichts Umfragewerte durch die Schlussmobilisierung entschieden werden.

Am kommenden Sonntag steht fest, wie sich die Klimapolitik der Schweiz entwickeln wird. Die Stimmbevölkerung entscheidet in einem Referendum über das CO2-Gesetz, dessen Chancen derzeit alles andere als gut stehen. Dies zeigen die repräsentativen Umfragen von gfs.bern und SRF, die vor der Abstimmung veröffentlicht wurden.

Gründe für die schlechten Chancen dürften in der urbanen, städtischen Bevölkerung zu finden sein: Diese befürwortet zwar gemäss jüngsten Umfragen mehrheitlich das …

Artikel lesen
Link zum Artikel