Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Liveticker

1 Tag, 2 neue Bundesrätinnen ++ KKS und die Emotionen ++  Amherd: «Ein Apéro liegt drin» 

Die Schweiz hat zwei neue Bundesrätinnen. Die Bundesversammlung wählte am Mittwoch Viola Amherd (CVP) und Karin Keller-Sutter (FDP) in die Landesregierung. Damit sitzen künftig wieder drei Frauen im Bundesrat.



Die besten Bilder der Bundesratswahlen

Ticker: 20181205 Bundesratswahlen

Nico Franzoni an der Nacht der langen Messer:

abspielen

Video: watson/Angelina Graf

25 Bilder zeigen unsere Classe politique beim Schaffen in Bern

Das könnte dich auch interessieren:

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Erneut wüste Szenen bei Protesten in Hongkong

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

54
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
54Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sophia 05.12.2018 17:44
    Highlight Highlight Ich kann mit beiden neuen RB-tinnen nicht viel anfangen. Wäre wohl eine oder einer gewählt worden, der nicht diesen Unsinn von der erpresserischen EU nachgeplappert hätte? Oder gar eine(r), die/der in die EU möchte? Kaum! Also in den Bundesrat schaffen es nur Personen, die keine eigene Meinung haben. Hört man der KKS genau zu, dann merkt man sofort, wie kalkuliert ihre Voten und Aussagen sind, wie angepasst und niemanden irritierend. Führungskräfte stelle ich mir anders vor! Aber das liegt halt an unserem System.
  • Rim 05.12.2018 15:26
    Highlight Highlight Nur so aus Neugierde. Wer ist der Journi der den beiden neuen BR die "speziell depperte" Frage stellte: Drei kinderlose Bundesrätinnen, wie können/wollen sie die Interessen allein erziehender Frauen vertreten? Ich hoffe sehr, auch für das entsprechende Medium, dass der junge Mann bloss ein Praktikant ist..;-)
  • Alnothur 05.12.2018 15:25
    Highlight Highlight Die Feminismus- und Mutterfragen fand ich schon es bitzli daneben... Aber Keller-Sutter hat das souverän gehandhabt.
  • Luviora 05.12.2018 15:01
    Highlight Highlight Jetzt könnte man Viola Amherd auch Viola Imbundesrat umbennen!
    Spass beiseite, es wurde wohl die bestmögliche Wahl getroffen. Gratulation den neuen Bundesrätinnen!
  • Der Tom 05.12.2018 11:35
    Highlight Highlight Hört auf KKS zu schreiben! Das tönt wie eine Krankenkasse. Die Frau hat einen Namen.
    • Hierundjetzt 05.12.2018 12:45
      Highlight Highlight Chabis. Jeder Bundesrat hat eine 3 stellige Abkürzung: JSA nur so als Beispiel. Ausser unser Langzeitheld der Schweiz, de Christoph, der hiess jederzeit nur "Blocher"
    • flying kid 05.12.2018 12:56
      Highlight Highlight Dann sag mir doch bitte mal, wie die 3 steliugen Abkürzungen unserer Bundesräte/rätinnen sind?
      Ausser JSA kommt mir da nichts in den Sinn.
      Und ich wäre auch dafür, den Namen auszuschreiben, das hat mit Respekt zu tun!
    • Juliet Bravo 05.12.2018 14:52
      Highlight Highlight Blocher wurde seinerzeit auch als BRB bezeichnet, wobei nicht von der breiten Bevölkerung sondern glaubs eher Bundeshausintern.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hierundjetzt 05.12.2018 11:35
    Highlight Highlight Ich finde es schön, dass auch mal das mittlere Kader die Chance hat Minister zu machen.

    Die 19 reichste Nation der Welt (reicher und mächtiger als Saudi-Arabien oder Argentinien) wählt Dorfpolitiker als Minister. Und danach wird wieder "geklönt" das die Bundesverwaltung die Regierungsarbeit übernimmt.
    • dorfne 05.12.2018 12:54
      Highlight Highlight Das mittlere Kader? KKS war Ständratspräsidentin. Ich vermute, der Eine oder Andere ist einfach sauer, weil jetzt 2 Frauen gewählt wurden nachdem sie die männlichen Aspiranten hinter sich gelassen hatten.
  • simiimi 05.12.2018 11:27
    Highlight Highlight Finde die Obsession unseres Staatsfunkes mit der Frauenvertretung bedenklich. Man könnte meinen, dass Fähigkeiten und Erfahrung allenfalls nachrangige Anforderungen für das Bundesratsamt seien. Ist wahrscheinlich nicht förderlich für die Qualität des Bundesrates. Den Neuen wünsche ich viel Erfolg, wobei KKS bei all den Vorschusslorbeeren eigentlich nur verlieren kann.
    • satyros 05.12.2018 15:09
      Highlight Highlight Fähigkeiten waren schon immer nachrangige Anforderungen für das Bundesratsamt. Sonst hätten wohl Hans-Rudolf Merz, Ueli Maurer, Guy Parmelin, Johann Schneider-Amman oder Ignazio Cassis kaum den Sprung in die Regierung geschafft. Von der Wahl ausgeschlossen sind z.B. alle Nicht-Mitglieder der Partei, die gerade eine Vakanz hat. Dann zählen Dinge wie die politische Ausrichtung innerhalb der Partei, die Zugehörigkeit zum eidgenössischen Parlament, die regionale Herkunft, die Muttersprache und dergleichen mehr. Dass das Geschlecht hier auch eine Rolle spielen soll, dünkt mich nicht verkehrt.
  • Olmabrotwurst vs. Schüblig 05.12.2018 11:23
    Highlight Highlight Jetzt knallts in Bern wenn Keller-Sutter kommt, fragt ihr euch wieso? Na googelt doch mal wer die Frau alles zur Strecke gebracht hat im Kanton St. Gallen z.b alll diese Hooligananwälte usw. Die Frauhat aufgeräumt.
    • Sherlock_Holmes 05.12.2018 15:07
      Highlight Highlight Karin Keller-Sutter ist nicht Lucky Luke – auch wenn ich ihr good luck wünsche.
      Gott sei Dank erübrigt sich die Frage, WER sie «zur Strecke gebracht» hat.
      Postum wäre sie wohl kaum zur Bundesrätin gewählt worden.
      WEN hingegen sie «zur Strecke bringen» wird, halte ich für unangebracht.
      Nicht aber die richtige Verwendung des Akkusativ.
      Für ebenso schwierig halte ich bestimmte Etiketten, obwohl du ihr durchaus Respekt zu zollen scheinst.
      Hoffen wir also das Beste.
  • MrJS 05.12.2018 11:21
    Highlight Highlight Wieso gibt es noch nirgends ein Am-Herd-Meme?
    • Der Tom 05.12.2018 11:37
      Highlight Highlight Frau Bundesrätin Amherd. Denkt lieber nicht mal daran da einen Spruch zu machen!
    • chabacha 05.12.2018 12:19
      Highlight Highlight weil es massiv zu trivial ist?
    • Sophia 05.12.2018 17:51
      Highlight Highlight Na ja, der SVP dürfte das gefallen, sie steht doch zum Thema, "die Frau gehört an den Herd". Sogar die wohl gar nie am Herd stehende Landesmutter Sylvia B. höchstselbst lässt solche Sprüche los. Nun hat sie und ihre Partei endlich eine Am-Herd. Die
    Weitere Antworten anzeigen
  • leu84 05.12.2018 10:32
    Highlight Highlight Gratuliere den Gewählten. Nach Pascal Couchepin als Unterwalliser ist nun auch das Oberwallis vertreten. Mit Frau Keller-Sutter ist eine richtige Ostschweizerin im Bundesrat vertreten. (Metzler bzw. Arnold aus dem luzernischen und Merz mit Wurzeln im Aargau).
    • chabacha 05.12.2018 12:18
      Highlight Highlight "Richtig"!? Was für ein Käse! Wurzeln sind verzweigt und komplex. Ausserdem sind sie eine Funktion der Zeit. Worthülsen wie Herkunft und Identität sind wesentlich unklarer, als sie denken und darüber hinaus auch weitestgehend irrelevant.
      Die Taten sollen zählen und bestimmt nicht die Herkunft.
    • Neruda 05.12.2018 19:51
      Highlight Highlight Was für ein Käse 🙈 Merz mit Wurzeln im Aargau ohh, ich hab auch Kollegen mit einem Zürcher Heimatort, die aber damit gar rein nichts am Hut haben. Dachte, dieses Gärtlidänke hat schon ausgedient, aber dann kommen dann immer wieder solche "richtigen" Eidgenossen wie du aus den Löchern, die verlangen, dass zehn Generationen schon im gleichen Dorf gewohnt haben 🙈
  • Tooto 05.12.2018 10:08
    Highlight Highlight Es gibt nur einen KKS
    • OTZHsouthside¡ 05.12.2018 10:41
      Highlight Highlight Danke!
  • Martello 05.12.2018 10:06
    Highlight Highlight Eine enttäuschend ein- fältige Rede von KKS. Amherd scheint mir die glücklichere Wahl. Luegemrmol!
  • Steven86 05.12.2018 10:05
    Highlight Highlight Wauw ging das schnell, hätte gedacht das bei der CVP Wahl knapper ausfällt und mehrere Wahlgänge braucht.
  • Filii Fornicatricum 05.12.2018 10:05
    Highlight Highlight :)
    Benutzer Bild
  • Trompete 05.12.2018 10:05
    Highlight Highlight Wie hat es KKS bloss bis in den Bundesrat geschafft? Sie spricht von Diskussion auf Augenhöhe in ihrer "Antrittsrede", ganz wie sie es in der Vergangenheit mit Asylanten und Fussballfans gelebt hat.
    • incorruptus 05.12.2018 12:11
      Highlight Highlight Die Mehrheit der Gesellschaft fordert eindeutig rigoroses Vorgehen gegen Fangewalt im Sport. Frau Keller-Sutter hat dies eindrücklichst geliefert. Die Gewalt lässt sich in diesen Kreisen nicht durch Kompromisse stoppen - um das zu wissen war ich selbst lange genug in der Fankurve
  • LU90 05.12.2018 10:01
    Highlight Highlight Amherd macht nur 6 Stimmen weniger als KKS. Ist doch eher eine Überraschung. Wenn auch die einzige heute ;)
  • Junges Blut 05.12.2018 09:57
    Highlight Highlight Und wer fragt KKS und Viola Amherd nun, ob sie twerken können?
  • Dinkie 05.12.2018 09:53
    Highlight Highlight Viola am Herd hat dank ihres Namens auch viele Stimmen der Rechten erhalten:-)
  • P. Silie 05.12.2018 09:41
    Highlight Highlight Gratulation an Frau Amherd! Dennoch dachte ich, dass die SP gemäss Zauberformel nur 2 Bundesräte stellen darf?
    • Lew Bronstein 05.12.2018 11:20
      Highlight Highlight So wie die SVP gemäss Zauberformel nur einen ;-)
    • P. Silie 05.12.2018 11:32
      Highlight Highlight @ Lew: Wikipedia: "Zauberformel nennt man die 1959 zustande gekommene parteipolitische Zusammensetzung des siebenköpfigen Schweizerischen Bundesrates (Schweizer Landesregierung) mit dem Verteilschlüssel 2:2:2:1: Die drei Parteien mit der grössten Parteistärke[* 1] erhielten zwei, die mit der viertgrössten einen Sitz."

      Mein Seitenhieb auf die doch sehr arg links politisierende Genossin Amherd hat mein Blitz-Herz-Ratio um einiges verbessert.. Ich habe mir schon Sorgen um den Quotienten gemacht, nach den vielen Zustimmungen beim Thema Russland...
    • Neruda 05.12.2018 19:44
      Highlight Highlight Falls du's noch nicht gemerkt hast, christlich sein heisst eigentlich auch sich sozial verhalten. Gibt zum Glück noch ein paar CVP'ler die die guten Punkte in der Bibel aufnehmen und das Gehetze daraus anderen wie Herrn Pfister überlassen ;)
  • Luger 05.12.2018 09:20
    Highlight Highlight Kommt e nichts besseres nach
  • Bert der Geologe 05.12.2018 09:20
    Highlight Highlight Franzoni Kater? Sehe in nirgends rumtigern.
  • Alnothur 05.12.2018 09:18
    Highlight Highlight Bei den Interviews scheint Generalamnesie zu herrschen, dass wir bereits einmal eine Frauenmehrheit im Bundesrat hatten...
  • dechloisu 05.12.2018 09:00
    Highlight Highlight Bin gespannt wie ein Flitzebogen
    Einfach nicht KKS
    • Leckerbissen 05.12.2018 09:45
      Highlight Highlight KKS macht's - und das ist gut so. Sonst verlinkt die ganze Regierung
    • Albright 05.12.2018 10:00
      Highlight Highlight War leider klar und nicht abzuwenden 😒
    • Neruda 05.12.2018 19:42
      Highlight Highlight Ich habe politisch das Heu auch nicht auf der gleichen Bühne wie Keller-Sutter, aber sie ist eine wirklich kompetente und energische Person und besser qualifiziert als so mancher Mann der in den letzten 20 Jahren gewählt wurde.
  • Eric Lang 05.12.2018 08:26
    Highlight Highlight Klar, offiziell hat die SP Stimmfreigabe, solange man die linkeste CVPlerin wählt!
    Gute Nacht Schweiz.
    • chabacha 05.12.2018 09:45
      Highlight Highlight Gute Nacht Herr Lang
      Wir klopfen, wenn Sie wieder aus dem Bunker dürfen.
    • db13 05.12.2018 09:46
      Highlight Highlight Mimimi... Nastüechli?
    • Läggerli 05.12.2018 11:13
      Highlight Highlight Linke Partei wählt Politikerin mit Linksdrall. Wow, such news. Much surprise.
    Weitere Antworten anzeigen
  • dtk 05.12.2018 08:17
    Highlight Highlight habe den franzoni und seinen flachmann heute morgen noch in keinem der tv-livestreams gesehen, hat er die nacht nicht durchgemacht?
  • Rumbel the Sumbel 05.12.2018 08:14
    Highlight Highlight Das ganze Geschrei wegen Frauen in den Bundesrat. Mir eigentlich Wurst ob es dort nur Frauen oder Männer hat oder, oder, oder. Qualität ist massgebend.
    • Neruda 05.12.2018 19:37
      Highlight Highlight Schau, bei ungefähr 50/50 von Männern und Frauen wird man wohl auch min. 3 gleich gut qualifizierte Frauen für den Job finden. Wenn nun aber die Frauen untervertreten sind, zeigt das auch, dass die Chancengleichheit noch nicht gut genug ist. Daher ist es wichtig, dass die Geschlechter entsprechend vertreten sind.
  • Scipia della Rovere 05.12.2018 05:31
    Highlight Highlight Frauen können natürlich nur in ein pinkes Bundeshaus ziehen!

Parlament stimmt für zweiwöchigen Vaterschaftsurlaub – SVP und Bundesrat waren dagegen

Der Nationalrat hat sich wie der Ständerat für zwei Wochen Vaterschaftsurlaub ausgesprochen. Ob die vier Wochen fordernden Initianten ihr Volksbegehren nun zurückziehen, ist offen. Im Parlament wird der Ruf nach grosszügigeren Elternzeitmodellen lauter.

Ein einziger Tag wie heute? Künftig zwei, vier, acht Wochen bezahlter Urlaub für Väter? Oder doch ein Elternurlaub, eine Elternzeit nach dem Vorbild umliegender und skandinavischer Länder - je nach Modell zwischen 28 und 52 Wochen? Bei der …

Artikel lesen
Link zum Artikel