DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Doppelte Radio- und Fernsehgebühr ist «Systemfehler» geschuldet

Bei 224'000 Schweizer Haushalten ist die Rechnung von Serafe ein zweites Mal in den Briefkasten geflattert. Grund ist ein Systemfehler.
08.06.2020, 16:26

Für Radio- und Fernsehgebühren zwei Mal zur Kasse gebeten - das passierte 224'000 Haushalten in der Schweiz. Die vermeintliche Abzocke war ein «Produktionsfehler beim Rechnungsablauf» in der Schweizerischen Erhebungsstelle für die Radio- und Fernsehabgabe (Serafe).

Doppelte Rechnungen dürfen entsorgt werden: Es gab einen Systemfehler bei Serafe.
Doppelte Rechnungen dürfen entsorgt werden: Es gab einen Systemfehler bei Serafe.
Bild: KEYSTONE

Unmittelbar nach Bekanntwerden des Vorfalls sei das Bundesamt für Kommunikation (Bakom) als Aufsichtsorgan von der Serafe AG über den Vorfall informiert worden, heisst es in einer Mitteilung der Radio- und Fernsehabgabe-Stelle vom Montag.

Die Abklärungen hätten ergeben, dass 224'000 Rechnungen in einem der beiden Druckdienstleistungszentren ein zweites Mal gedruckt, verpackt und der Post zum Versand übergeben worden seien. Da es sich um Rechnungen ab korrekten Daten handle, seien die offenen Beträge in den Systemen der Erhebungsstelle richtig erfasst und nur einmal geschuldet, heisst es weiter.

Die betroffenen Kunden können demnach die doppelt erhaltene Rechnung entsorgen. Doppelt einbezahlte Rechnungsbeträge werden den Kunden der Erhebungsstelle zurückerstattet. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Tagesschau abgebrochen

1 / 10
Tagesschau abgebrochen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Barrierefrei Stimmzettel für Blinde und Sehbehinderte

Blinde und Sehbehinderte sind beim Ausfüllen des Stimmzettels bisher meist auf Unterstützung angewiesen. Eine neu entwickelte Schablone soll ihnen nun das Stimmen bei nationalen Urnengängen unter Wahrung des Stimmgeheimnisses ermöglichen.

Der Schweizerische Zentralverband für das Blindenwesen (SZblind) hat Prototypen für eine Abstimmungsschablone entwickelt, wie er am Donnerstag mitteilte. Die Schablone erlaubt den Sehbehinderten und Blinden zu ertasten, wo und für welche Vorlage sie ihr Ja …

Artikel lesen
Link zum Artikel