Schweiz
LGBTQIA+

Rund 500 Menschen demonstrieren am Christopher Street Day in Bern

Rund 500 Menschen demonstrieren am Christopher Street Day in Bern

23.09.2023, 15:4423.09.2023, 18:37
Mehr «Schweiz»

Rund 500 Personen haben am Samstagnachmittag in Bern gegen Diskriminierung von queeren Menschen demonstriert. Sie nahmen am Christopher Street Day (CSD) teil und liefen in einem Umzug von der Schützenmatte auf den Bundesplatz.

Queere Menschen werden in der Öffentlichkeit beleidigt und diskriminiert, wie der CSD Bern im Vorfeld der Kundgebung mitteilte. Dies habe negative Folgen und zeige sich beispielsweise in der Suizidrate von queeren Menschen. Besonders Personen, die auch von anderen Diskriminierungen betroffen seien, würden die Ausgrenzung aus der Gesellschaft spüren.

Mehrheitlich junge Menschen nahmen an der Kundgebung teil, wie ein Reporter der Nachrichtenagentur Keystone-SDA feststellte. Die Teilnehmenden waren zum Teil bunt gekleidet.

Der Christopher Street Day erinnert laut Communiqué an die Stonewall Riots vom 28. Juni 1969 in New York. An diesem Abend habe es eine Razzia der Polizei in der Bar Stonewall Inn an der Christopher Street gegeben. Diese Bar ist bei der LGBT-Community beliebt und gilt als Geburtsort der Bewegung für die Rechte von LGBT-Personen.

(dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Gegner der «Kostenbremse-Initiative» warnen vor Zweiklassen-Medizin

Das überparteiliche Nein-Komitee gegen die «Kostenbremse-Initiative» der Mitte hat am Montag in Bern vor einer «Zweiklassenmedizin» in der Schweiz gewarnt. Der Zugang zur Gesundheitsversorgung für Grundversicherte sei bei einer Annahme am 9. Juni nicht mehr garantiert.

Zur Story