Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Notfall auf Swiss-Flug LX 2114 – Maschine landet ausserplanmässig in Genf



Eine Maschine der Fluggesellschaft Swiss ist am Samstagnachmittag ausserplanmässig am Flughafen Genf gelandet. Wie der Flight-Tracking-Dienst Flighradar24 auf Twitter meldete, hat Flug LX 2114 auf dem Weg von Zürich nach Malaga in Genf einen Emergency Stop eingelegt. 

Eine Sprecherin der Airline bestätigte gegenüber watson, dass das Flugzeug in Genf zwischengelandet ist. Grund sei ein medizinischer Zwischenfall an Bord. Die Zwischenlandung sei im Rahmen der normalen Prozedur bei medizinischen Notfällen erfolgt.

Über den gesundheitlichen Zustand habe man zum jetzigen Zeitpunkt keine Informationen, so die Sprecherin. Gut eine Stunde nach dem Zwischenfall konnte der Flug fortgesetzt werden, wie die Nachrichtenagentur sda schreibt. (wst)

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Juliet Bravo 05.03.2017 00:34
    Highlight Highlight Ist normal, bei einem schweren medizinischen Notfall runterzugehen.
  • Beasty 04.03.2017 22:05
    Highlight Highlight Liebe Journis: eine Notlandung ist, wenn das Flugzeug in Not ist. Alles andere - das hier und auch der Swiss Flug vor ein paar Wochen - sind technische oder medizinische (ungeplante) Zwischenlandungen. Das klingt halt weniger dramatisch (ist es auch) aber ist am Ende halt auch korrekter.
    • http://bit.ly/2mQDTjX 05.03.2017 00:02
      Highlight Highlight Wenn ich das richtig verstehe, ist "#Squawk7700" ein internationaler NOTFALLcode (https://de.wikipedia.org/wiki/Transpondercode). Der Pilot funkt dreimal "MAY DAY" (=NOTruf, https://de.wikipedia.org/wiki/Mayday_%28Notruf%29), um einen LuftNOTFALL zu signalisieren. Ein solches Flugzeug kriegt sofort Priorität über allen anderen Flugverkehr, und soweit möglich wird der ganze Luftraum weiträumig gesperrt (https://www.ivao.aero/training/documentation/books/ADC_Emergency_basics.pdf). Ich würde sagen, man darf durchaus von NOTlandung sprechen, weil das Flugzeug offensichtlich in NOT war.
    • http://bit.ly/2mQDTjX 05.03.2017 13:12
      Highlight Highlight Aeromoça: Es gibt Werbetreibende, und es gibt Journalisten. Die Ansage von Beasty richtete sich an "liebe Journis".

      Aus Sicht der PR-Abteilung mag das Flugzeug nicht in Not sein. Aus Sicht der Journis ist aber "#Squawk7700" ein (vom Piloten erklärter) NOTFALL-Code. Es steht auch da: "EMERGENCY declared". Das angewendete Prozedere der Flugsicherung war ebenfalls ein NOTFALL-Szenario. Das Flugzeug bekam absolute Priorität.

      "Notlandung" ist daher journalistisch korrekt. Natürlich würde es die Fluggesellschaft lieber beschönigen. Aber das wäre dann kein Journalismus sondern PR.
    • http://bit.ly/2mQDTjX 05.03.2017 19:16
      Highlight Highlight Eeh schon: die Airline hat alles richtig gemacht. Kostet zwar ne Stange Geld und verärgert einen Haufen Passagiere (auch von anderen Flügen und anderen Fluggesellschaften). Aber na klar: die Airline hat alles richtig gemacht. Das ist genau die Arroganz und Fehlerkultur, die im Flugverkehr gefährlich werden kann. Alles richtig gemacht:

      Sicherheitsranking der SWISS:

      2012: Rang 30
      2015: Platz 31
      2016: Platz 32
      2017: Platz 35

      Die SWISS scheint bei Sicherheit zu sparen!

      Peinlich: Zahlreiche Billig-Airlines sind sicherer als die SWISS!

      Quelle: http://www.jacdec.de/airline-safety-reports/
    Weitere Antworten anzeigen
  • LarsBoom 04.03.2017 17:34
    Highlight Highlight Gestern hatte sich ein Fuchs dafür entschieden, just in dem Moment die Piste in Zürich zu kreuzen als ein A380 herangebraust kam.

    Das wäre doch ne Story wert.

    http://avherald.com/h?article=4a5b031d&opt=0
    • Pasch 04.03.2017 21:33
      Highlight Highlight Fox-News??

      (P.S. das Vergnügen hatte ich auch schon, zwar in ner kleineren Maschine, aber beeindruckend was für eine Bremskraft aufgebracht werden kann wenns sein muss)

Nächster Spesen-Skandal? Stadtpräsident von Montreux reiste für 40'000 Franken pro Jahr

Der Stadtpräsident von Montreux, Laurent Wehrli, hat sich 2017 Spesen in der Höhe von 40'000 Franken zurückerstatten lassen. Er könne verstehen, dass dies im aktuellen Kontext Fragen aufgeworfen habe, sagte Wehrli auf Anfrage der Agentur Keystone-SDA.

Die Westschweizer Tageszeitung «La Liberté» deckte am Donnerstag auf, dass der Waadtländer FDP-Nationalrat Wehrli in seiner Funktion als Stadtpräsident von Montreux im Jahr 2017 rund 40'000 Franken an Spesen für Flüge, Hotelübernachtungen …

Artikel lesen
Link to Article