DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 8
Drei neue Ambulanzjets für die Rega
quelle: rega, schweizerische rettungsflu / schweizerische rettungsflugwacht
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Rega kauft für 130 Millionen Franken drei neue Ambulanzjets



Die Schweizerische Rettungsflugwacht (Rega) kauft beim kanadischen Flugzeughersteller Bombardier für 130 Millionen Franken drei neue Ambulanzjets des Typs Challenger 650. Sie sollen ab 2018 die heutigen Jets des Typs Challenger 604 ersetzen, wie es am Donnerstag an der Rega-Jahresmedienkonferenz hiess.

Die Ambulanzjets dienen der Rückführung von Patientinnen und Patienten aus aller Welt. Bombardier und Rega verbindet eine lange Geschichte. 1982 beschaffte die Rega das erste Flugzeug der Challenger-Familie und seit 13 Jahren setzt sie ausschliesslich Bombardier-Flugzeuge ein.

Mehr Leistung und leiser

Die heute im Einsatz stehenden drei Challenger-604-Ambulanzjets wurden 2002 beschafft. Sie haben sich laut Rega-Chefpilot Urs Nagel «sehr bewährt». Dies sei ein Grund, auch in den nächsten Jahren auf die Challenger-Familie zu setzen. Mit dem Vertragsabschluss habe eine rund zweijährige Evaluation ihren Abschluss gefunden.

Die Turbinen der neuen Flugzeuge verfügen über mehr Leistung. Zudem ist es in der Kabine des Flugzeugs leiser. Die Beschaffungskosten von 130 Millionen Franken für die drei Ambulanzjets seien in der langfristigen Finanzplanung der Rega enthalten. Die Finanzierung sei ohne Fremdkapital möglich. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

USA lockern Reisebeschränkungen wegen Delta-Variante vorerst nicht

Die USA wollen die wegen der Corona-Pandemie verhängten Einreisebeschränkungen für Reisende aus Europa und anderen Staaten vorerst nicht aufheben. «Wegen der Delta-Variante werden wir die bestehenden Reisebeschränkungen an dieser Stelle beibehalten», sagte die Sprecherin des Weissen Hauses, Jen Psaki, am Montag. US-Präsident Joe Biden hatte beim Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) Mitte Juli eine baldige Entscheidung zum Thema angekündigt. Bei vielen hatte das die Hoffnung auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel