DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Luzerner CVP-Stadtpräsident verpasst Wiederwahl 

01.05.2016, 16:2601.05.2016, 16:40

Bei den Luzerner Stadtregierungswahlen sind drei von fünf Sitzen vergeben worden. Eine Schlappe musste Stadtpräsident Stefan Roth (CVP) einstecken. Er verpasste eine Wiederwahl im ersten Wahlgang deutlich. Damit kommt es am 5. Juni wohl zu einem zweiten Wahlgang.

Mit dem besten Resultat gewählt wurde Sozialdirektor Martin Merki (FDP, 11'531 Stimmen). Hinter ihm folgte Umwelt-, Verkehrs- und Sicherheitsdirektor Adrian Borgula (Grüne, 10'545).

Stefan Roth verpasst seine Wiederwahl, nun muss er in den zweiten Wahlgang.
Stefan Roth verpasst seine Wiederwahl, nun muss er in den zweiten Wahlgang.
Bild: KEYSTONE

Die SP schaffte es auf Anhieb, den Sitz der abtretenden Bildungsdirektorin Ursula Stämmer mit einem Neuling zu verteidigen. Für sie zieht Architekt und Energie-Ingenieur Beat Züsli (10'515) in die Regierung ein.

Das absolute Mehr von 9'888 Stimmen verpassten sowohl Stadtpräsident und Finanzdirektor Stefan Roth (CVP, 8720) als auch Baudirektorin Manuela Jost (glp, 7809).

Weiter zurück lagen Peter With (SVP, 6801), Yannick Gauch (JUSO, 6682) und Sina Khajjamian (Junge Grüne, 6319). Chancenlos blieben Karin Stadelmann (JCVP, 3606), Denis Kläfiger (BDP, 599) und der Parteilose Rudolf Schweizer (561).

Bei der Wahl ums Stadtpräsidium kam es zu einer faustdicken Überraschung. Der amtierende «Stapi» Stefan Roth (CVP, 8518) verpasste das absolute Mehr deutlich und holte noch weniger Stimmen als sein Herausforderer, Neuling Beat Züsli (SP, 8700). Rudolf Schweizer (parteilos, 651 Stimmen) blieb chancenlos.

Die Stimmbeteiligung lag leicht tiefer als vor vier Jahren, nämlich bei 35,5 Prozent. (lhr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So stehen die Schweizer Parteien zum Covid-Zertifikat

In der Schweiz steigen die Fallzahlen, während die Impfbereitschaft abnimmt. Nun steht eine Ausweitung des Covid-Zertifikats zur Debatte. Die Parteien sind bei diesem Thema teilweise tief gespalten.

Der Sommer 2021 in der Schweiz ist nicht nur meteorologisch eine Herausforderung. Auch die epidemiologische Lage präsentiert sich labil. Die Fallzahlen steigen aufgrund der hoch ansteckende Delta-Variante an. Gleichzeitig kommen die Impfungen kaum noch vom Fleck. Erst etwas mehr als 40 Prozent der gesamten Bevölkerung sind vollständig geimpft.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Manche können sich (noch) nicht impfen lassen, vor allem Kinder und Jugendliche. Andere weigern sich, und …

Artikel lesen
Link zum Artikel