Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Läuft wieder bei denen: Züge am Bahnhof Luzern fahren ab Montagmorgen planmässig



Zugentgleisung Bahnhof Luzern

Nach viereinhalb Tagen fahren die Züge am Bahnhof Luzern ab Montagmorgen wieder gemäss Fahrplan. Die SBB will die Reparaturarbeiten in der Nacht abschliessen. Einzelne Ausfälle seien jedoch nicht ausgeschlossen.

Ausserdem könne es vorkommen, dass Züge als Einer- statt als Doppelkomposition verkehrten, teilte die SBB am Sonntag mit. Grund dafür seien Umstellungen beim Rollmaterial.

Am Mittwoch um 13.56 Uhr waren zwei Waggons des Eurocity-Zugs 158 von Mailand nach Basel bei der Ausfahrt aus dem Bahnhof Luzern aus den Schienen gesprungen. Der vierte Wagen der Zugkomposition des Typs ETR 610 von Trenitalia war zur Seite gekippt und hatte den Bahnstrom unterbrochen und den Bahnverkehr lahmgelegt.

Schäden in Millionenhöhe

Durch den Unfall entstanden Schäden in Millionenhöhe. Bei den mehrtägigen Reparaturarbeiten mussten 400 Meter Gleis neu verbaut, vier Weichen ersetzt und zwei Weichen umgebaut werden. Ausserdem wurde die Fahrleitung wieder instand gestellt sowie zwei Masten und ein Joch über mehreren Gleisen ersetzt.

Am Sonntag müssen schliesslich noch bis zu 200 Tonnen Schotter bewegt werden. Damit diese Arbeiten ausgeführt werden können, müssen ab 20.20 Uhr auch die benachbarten Gleise der Zentralbahn gesperrt werden. Bis Betriebsschluss verkehren deshalb auch auf der Zentralbahn zwischen Luzern und Luzern Allmend Ersatzbusse.

Das Konzept mit den Bahnersatzbussen, welche die Reisenden von Luzern zu Vorortsbahnhöfen und zurück transportieren, wird bis mindestens Sonntagabend beibehalten. Über 20 Busse von sechs Unternehmen stehen noch bis Betriebsschluss im Einsatz.

Ursache nicht bekannt

Die Ursache für die Entgleisung des Eurocity-Zuges ist weiterhin unklar, wie die SBB weiter mitteilte. Sie hätten bisher keine Hinweise auf Unregelmässigkeiten gefunden – weder an der Bahninfrastruktur noch am Zug von Trenitalia.

Die Gleisanlagen im Bahnhof Luzern seien am vergangen Montag zum letzten Mal inspiziert worden. Auch die Weichen, die vom Unfallzug befahren wurden, seien dabei untersucht worden. Die Inspektoren hätten keinerlei Unregelmässigkeiten festgestellt. Auch Trenitalia habe am Zug wenige Tage vor dem Unfall Unterhaltsarbeiten durchgeführt. (sda)

Der Luzerner Bahnhof stand 1971 schon einmal still – er brannte lichterloh

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Supporter 26.03.2017 20:46
    Highlight Highlight Wär bezahlt jetzt dir entstandenen Kosten in Millionenhöhe die SBB und somit die Schweizer Steuerzahler oder Italien. Zu diesem Thema habe ich noch nichts gelesen.
    • Smiley 26.03.2017 20:59
      Highlight Highlight Ist die SBB gegen solche Schäden nicht versichert?
    • Fabio74 27.03.2017 10:48
      Highlight Highlight Wie wärs mit dem Abwarten der Unfalluntersuchungen zur Ursache des Unfalls?
  • Hugo Wottaupott 26.03.2017 18:31
    Highlight Highlight Die waren eben zu weich für die harten und schweren Züge.
    • Lukas von Allmen 26.03.2017 19:30
      Highlight Highlight Badum tss

      Alle beine hoch der kommt flach...

SBB mieten Nachtzüge – ab 2021 sollen sie nach Amsterdam rollen

Der Ausbau des Nachtzug-Netzes geht voran. Dabei setzt die Bahn auf gemietetes Rollmaterial – und die finanzielle Unterstützung durch die Politik.

Die SBB wollen die Schweiz wieder mit Nachtzügen mit Europa verbinden. Dafür mieten sie bei der deutschen RDC Asset GmbH, einer Tochterfirma der Railroad Development Corporation aus den USA, Schlaf- und Liegewagen. Der Zuschlag wurde am 15. August erteilt. Der Auftrag beinhaltet die Bereitstellung und den Unterhalt der Wagen für die Periode von Dezember 2021 bis Dezember 2024. Eine Verlängerung um ein Jahr ist möglich.

Wie die CH-Media-Zeitungen aus mit der Planung vertrauten Quellen erfahren …

Artikel lesen
Link zum Artikel