DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In eigener Sache: watson legt im März Traffic-Sprung hin (Danke, liebe User! 😍)

16.04.2020, 15:00

Liebe User, wir haben Erfreuliches mitzuteilen. Ihr seid im letzten Monat deutlich mehr geworden.

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy.com

Mit 3,6 Millionen Unique Clients und 27,3 Millionen Besuchen hat watson im März einen regelrechten Wachstumssprung hingelegt, wie aus der Publikation der Zahlen von NET-Metrix-Audit hervorgeht.

Gegenüber den Vorjahreswerten bedeutet dies ein Plus von 77 Prozent bei den Unique Clients und ein Plus von 86 Prozent bei den Visits. Es sind die höchsten je gemessenen Werte bei watson.ch.

Unique Clients bei watson

Michael Wanner, Geschäftsführer von watson, sieht sich im Kurs bestätigt: «Die Zahlen sind ein klares Zeichen, dass die Bevölkerung watson auch in einer Krisenphase als schnelle und sorgfältige Informationsquelle schätzt und uns vertraut.»

Der massive Zuwachs zeige, dass watson nicht nur bei Live-Events, sondern auch für digitalen Daten-Journalismus sowie Reportagen und Einordnungen rund um Corona bei einer zunehmend grösseren Bevölkerungsgruppe die erste journalistische Adresse sei. (cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Sexuelle Belästigung bei RTS – es ist alles noch schlimmer

Die Belästigungsfälle beim Westschweizer Fernsehen RTS sind seit sechs Monaten bekannt. Jetzt kommt aus: Es gibt noch mehr davon.

Das Erdbeben, welches den Westschweizer Fernsehsender RTS erschüttert hat, ist noch nicht vorbei. Nun sind neue Fälle aufgetaucht, die die Führungsebene als inakzeptabel bezeichnet.

RTS-Direktor Pascal Crittin schreibt in einer E-Mail an die Mitarbeitenden: «Wir mussten handeln: Wir haben eine Nulltoleranz gegenüber Mobbing und Belästigung. Und wir haben uns nicht nur mit den in der Presse zitierten Fällen befasst, sondern auch mit mehreren anderen, die seither bekannt geworden sind.»

Doch um wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel