DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Alles Mist ausser Radio und «NZZ»

Kurt Imhof stellt fest: Online-Journalismus ist schlecht, bleibt schlecht, ist irrelevant und beleuchtet keinerlei Hintergründe



Die Schweizer Medien berichten immer weniger über relevante Themen aus Politik, Wirtschaft und Kultur. Reduziert hat sich auch die Leistung, Ereignisse einzuordnen. Zu diesem Schluss kommt das Jahrbuch 2014 Qualität der Medien Schweiz.

Insgesamt sei die Qualität in den Schweizer Medien 2013 weiter erodiert, lautet – nicht zum ersten Mal – der Hauptbefund des Jahrbuches, dessen fünfte Ausgabe am Montag vorgestellt wurde. Grund dafür seien die sinkenden finanziellen Mittel für vielfältigen Informationsjournalismus. «Qualität wird ökonomisch nicht belohnt.»

Die Medienbudgets der Konsumenten wachsen laut den Studienautoren zwar, die Ausgaben für rein journalistische Produkte dagegen sinken. Diese «ausgeprägte Gratiskultur» zeige sich auch darin, dass die Schweiz bei der Einführung von Bezahlschranken («Paywalls») weit zurückliege.

Ein Portrait von Kurt Imhof, Soziologie Professor an der Universitaet in Zuerich und Leiter des Forschungsbereiches Oeffentlichkeitssoziologie- und Geschichte, aufgenommen am 29. Juni 2005 im Soziologischen Institut in Zuerich. (KEYSTONE/Gaetan Bally) ===  NO ARCHIVE===

Kurt Imhof verteilt schlechte Noten an die Online-, Boulevard- und Gratismedien. Bild: KEYSTONE

Unter dem Druck der Sparrunden in Medienhäusern sinke auch die Einordnungsleistung. Bei den Abonnementszeitungen zeige sich der finanzielle Aderlass darin, dass sowohl der Umfang der Blätter als auch der Anteil der Eigenleistungen schrumpfe.

Stattdessen setzten Medien immer stärker auf sogenannte Soft- statt auf Hardnews. Sport- und Human-Interest-Geschichten verdrängten sachliche Berichte von politischer oder wirtschaftlicher Relevanz. Begünstigt werde die Entwicklung durch den wachsenden mobilen Konsum, bei dem Softnews klar im Vordergrund stünden.

Resultate umstritten

Die Forscher haben Medien aller Gattungen auf die Qualitätskriterien Vielfalt, Relevanz, Aktualität und Professionalität untersucht.

Am besten schneidet in dieser Hinsicht das öffentliche Radio ab. Dahinter folgen überregionalen Abonnementszeitungen wie die «Neue Zürcher Zeitung» und «Le Temps», die Sonntagszeitungen und das öffentliche Fernsehen. Schlechte Noten geben die Autoren erneut den Online-, Boulevard- und Gratiszeitungen.

Das Jahrbuch 2014 «Qualität der Medien Schweiz Suisse Svizzera» wurde vom Forschungsbereich Öffentlichkeit und Gesellschaft (fög) der Universität Zürich um den Soziologen Kurt Imhof verfasst. Es ist in der Medienbranche umstritten. So erklärte der Verband Schweizer Medien letztes Jahr, das Jahrbuch stelle kein «brauchbarer Gradmesser» für den Zustand der Medien dar. (wst/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Bund stoppt den Genderstern: «Bürger*innen» wird nicht amtlich

Die Bundesverwaltung schafft Fakten: Der Genderstern und ähnliche Schreibweisen werden bei den Behörden untersagt. Sie führten zu «einer ganzen Reihe von sprachlichen Problemen», heisst es in einer neuen Weisung.

Es ist ein Reizthema. Sollte man in der deutschen Sprache verschiedene Geschlechter besser berücksichtigen? Immer mehr Unternehmen, Hochschulen und Organisationen verwenden neue sprachliche Formen – allen voran den Genderstern. Bürger*innen, heisst es dann. Oder Wähler*innen.

Damit werde niemand ausgeschlossen, finden die einen: Frauen ebenso wenig wie Menschen, die sich weder dem männlichen noch dem weiblichen Geschlecht zugehörig fühlen. Die anderen befürchten, dass damit das Deutsche …

Artikel lesen
Link zum Artikel