Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: KEYSTONE

Jetzt auch noch in Frankreich abgeblitzt

Kein Käse für Kim: Der Diktator liebt Emmentaler, doch die Schweiz verweigert den Know-how-Transfer nach Nordkorea

23.04.14, 13:31 15.07.14, 13:33

Kim Jong-un und der Emmentaler: Es ist eine Liebe, die während der Schulzeit des Diktators in der Schweiz entfacht wurde. Und eine Liebe, die keine Grenzen kennt.

In this Sept. 9, 2013 image taken from video, North Korean leader Kim Jong Un, right, waves to spectators and participants of a military parade celebrating the 65th anniversary of the country's founding in Pyongyang, North Korea as then Vice Chairman of the National Defense Commission Jang Song Thaek, third from right, claps hands. North Korea on Friday, Dec. 13, 2013 announced the execution of Kim Jong Un's uncle, calling the leader's former mentor a traitor who tried to overthrow the state. The announcement came only days after Pyongyang announced through state media that Jang Song Thaek - long considered the country's No. 2 power - had been removed from all his posts because of allegations of corruption, drug use, gambling, womanizing and leading a

Kim Jong-un: Während ein Grossteil der Nordkoreaner hungert, sorgt er sich um Emmentaler. Bild: KRT via AP Video

Denn der Despot hat ein Problem: Der Käse in Nordkorea entspricht nicht seinen Vorstellungen. Kim Jong-un wäre aber nicht Kim Jong-un, wenn er nicht alles daran setzen würde, seine Wünsche Wirklichkeit werden zu lassen. 

Der Machthaber will seine Käser in die Lehre schicken: Wie der französische Newsletter La Lettre A jüngst berichtete, hat Kim Jong-un bei der Ecole Nationale d’Industrie Latière in Frankreich eine entsprechende Anfrage platziert. Schwerpunktfach Emmentaler. 

Doch wie der Direktor der Schule gegenüber The Independent sagt, ist der Machthaber mit seinem Anliegen abgeblitzt. Man habe die Nordkoreaner nicht ausbilden können. Aus Zeit- und Platzgründen. 

Auch in der Schweiz gab es eine Absage

Doch warum fragte Kim Jong-un überhaupt in Frankreich nach und nicht in der Schweiz, wo das Original hergestellt wird? War er etwa immer noch wütend, weil der Bund sich vergangenen Sommer weigerte, für ein «Propaganda-Projekt» Skilifte nach Nordkorea zu liefern

Falsch. Der Wunsch nach echtem Emmentaler war offenbar gross genug, um die Skilifte zu vergessen: «Die Anfrage aus Nordkorea kam vor etwa vier Monaten», erklärt Jürg Kriech von Emmentaler Switzerland gegenüber watson. Das Anliegen sei durchaus ernst gemeint gewesen. «Sogar Dolmetscher wurden angeboten.» Doch das nützte nichts. «Keine Käserei hatte Zeit, die Nordkoreaner auszubilden», sagt Kriech. 

Er fügt an: «Ehrlich gesagt hätten wir das auch nur ungern gesehen.» Schliesslich wolle man die Kunst der Emmentaler-Herstellung nicht einfach ins Ausland weitergeben. Kommt hinzu: «Auch wenn wir das Know-how weitergeben würden, um echten Schweizer Emmentaler zu produzieren, braucht es bestimmte Milchsäurebakterien. Diese dürfen nicht exportiert werden», sagt Kriech. 

Weder in der Schweiz, noch in Frankreich wird Kim Jong-uns Wunsch also erfüllt. Doch das kümmert den Diktator nicht. Er sucht weiter nach Käsereien, die seinen Nahrungsexperten beibringen, wie man «Emmentaler» produziert. So ein Käse.



Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sewi 23.04.2014 20:48
    Highlight Das ist doch einfach nur doof. Wenn man Kim seinen Skilift und den Käse lassen würde vielleicht würde er sich sonst noch das eine oder andere aus der Schweiz abschauen
    3 0 Melden

Autor Linder: «Mit meinem Buch kann man nirgendwo mitreden oder an Partys auftrumpfen»

Eigentlich hat die Schweiz ihn ja schon seit 34 Jahren, aber bisher hat Lukas Linder ausschliesslich fürs Theater geschrieben. Nun endlich ist sein Erstlingsroman erschienen – ein Anlass für uns, ihm 37 höchst existentielle Fragen zu stellen.

Die NZZ hat ihn einen «aufstrebenden Erzähler» genannt, ich nenne ihn ein Phänomen. Das wage ich zu sagen, weil ich Lukas Linder kenne. Nur, dass ihr gleich Bescheid wisst und hinterher nicht klagt, ich hätte hier schamlos Schleichwerbung für einen guten Freund betrieben. 

Überdies hat Reich-Ranicki einmal gesagt: «Es gibt Menschen, die auf eine hinreissende Weise Blödes von sich geben.» 

Ich bin mir allerdings nicht sicher, ob er damit Linder gemeint hat. Jedenfalls ist Reich-Ranicki …

Artikel lesen