Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: KEYSTONE

Jetzt auch noch in Frankreich abgeblitzt

Kein Käse für Kim: Der Diktator liebt Emmentaler, doch die Schweiz verweigert den Know-how-Transfer nach Nordkorea

23.04.14, 13:31 15.07.14, 13:33

Kim Jong-un und der Emmentaler: Es ist eine Liebe, die während der Schulzeit des Diktators in der Schweiz entfacht wurde. Und eine Liebe, die keine Grenzen kennt.

Kim Jong-un: Während ein Grossteil der Nordkoreaner hungert, sorgt er sich um Emmentaler. Bild: KRT via AP Video

Denn der Despot hat ein Problem: Der Käse in Nordkorea entspricht nicht seinen Vorstellungen. Kim Jong-un wäre aber nicht Kim Jong-un, wenn er nicht alles daran setzen würde, seine Wünsche Wirklichkeit werden zu lassen. 

Der Machthaber will seine Käser in die Lehre schicken: Wie der französische Newsletter La Lettre A jüngst berichtete, hat Kim Jong-un bei der Ecole Nationale d’Industrie Latière in Frankreich eine entsprechende Anfrage platziert. Schwerpunktfach Emmentaler. 

Doch wie der Direktor der Schule gegenüber The Independent sagt, ist der Machthaber mit seinem Anliegen abgeblitzt. Man habe die Nordkoreaner nicht ausbilden können. Aus Zeit- und Platzgründen. 

Auch in der Schweiz gab es eine Absage

Doch warum fragte Kim Jong-un überhaupt in Frankreich nach und nicht in der Schweiz, wo das Original hergestellt wird? War er etwa immer noch wütend, weil der Bund sich vergangenen Sommer weigerte, für ein «Propaganda-Projekt» Skilifte nach Nordkorea zu liefern

Falsch. Der Wunsch nach echtem Emmentaler war offenbar gross genug, um die Skilifte zu vergessen: «Die Anfrage aus Nordkorea kam vor etwa vier Monaten», erklärt Jürg Kriech von Emmentaler Switzerland gegenüber watson. Das Anliegen sei durchaus ernst gemeint gewesen. «Sogar Dolmetscher wurden angeboten.» Doch das nützte nichts. «Keine Käserei hatte Zeit, die Nordkoreaner auszubilden», sagt Kriech. 

Er fügt an: «Ehrlich gesagt hätten wir das auch nur ungern gesehen.» Schliesslich wolle man die Kunst der Emmentaler-Herstellung nicht einfach ins Ausland weitergeben. Kommt hinzu: «Auch wenn wir das Know-how weitergeben würden, um echten Schweizer Emmentaler zu produzieren, braucht es bestimmte Milchsäurebakterien. Diese dürfen nicht exportiert werden», sagt Kriech. 

Weder in der Schweiz, noch in Frankreich wird Kim Jong-uns Wunsch also erfüllt. Doch das kümmert den Diktator nicht. Er sucht weiter nach Käsereien, die seinen Nahrungsexperten beibringen, wie man «Emmentaler» produziert. So ein Käse.



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sewi 23.04.2014 20:48
    Highlight Das ist doch einfach nur doof. Wenn man Kim seinen Skilift und den Käse lassen würde vielleicht würde er sich sonst noch das eine oder andere aus der Schweiz abschauen
    3 0 Melden

Kinder dürfen jetzt offiziell zwei Papis oder zwei Mamis haben – Stiefkind-Adoption boomt

Seit wenigen Monaten gibt es in der Schweiz Kinder, die auf dem Papier zwei Väter oder zwei Mütter haben. Möglich machen es Samenspender, Leihmütter – und eine Änderung des Adoptionsrechts. Bei den Kantonen gingen in den letzten Monaten Dutzende Gesuche ein.

Es geht vorwärts mit der «Ehe für alle»: Schwule und Lesben sollen in der Schweiz künftig heiraten und Kinder adoptieren dürfen. Das hat die Rechtskommission des Nationalrats am Freitag entschieden.

Ein erster Schritt in diese Richtung ist bereits getan: Seit diesem Jahr gibt es in der Schweiz Familien, in denen die Kinder offiziell zwei Mütter oder zwei Väter haben. Möglich macht es eine Änderung des Adoptionsrechts, die am 1. Januar in Kraft getreten ist. Seither steht …

Artikel lesen