Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

25-Jährige im Thurgau getötet – wurde sie von ihrem Vater und einem weiteren Mann missbraucht?



Eine 25-jährige Frau ist am 2. Januar in einer Wohnung in Wagenhausen TG am Bodensee tot aufgefunden worden. Die Polizei geht von einem Tötungsdelikt aus. Der Inhaber der Wohnung und der Vater des Opfers wurden in Untersuchungshaft genommen.

Der 37-jährige Schweizer und der 48-jährige Deutsche stehen im Verdacht, die Frau in der Wohnung des 37-Jährigen in Wagenhausen getötet zuhaben, wie die Thurgauer Staatsanwaltschaft am Freitag mitteilte. Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass die Frau sexuell missbraucht worden sei.

Die Staatsanwaltschaft Kreuzlingen führt eine Strafuntersuchung wegen vorsätzlicher Tötung durch. Beim Opfer handelt es sich um eine deutsche Staatsangehörige aus Wilhelmsdorf im Landkreis Ravensburg. Der 48-jährige Vater wohnte ebenfalls in Deutschland, wie der Sprecher der Thurgauer Staatsanwaltschaft, Stefan Haffter, sagte.

Der 37-jährige Wohnungsinhaber habe am 2. Januar den Rettungsdienst gerufen, sagte Haffter der Nachrichtenagentur SDA. Die Rettungssanitäter und die Polizei konnten vor Ort nur noch den Tod der Frau feststellen. Der Wohnungsinhaber und der Vater des Opfers befanden sich in der Wohnung. Sie wurden festgenommen.

Die Thurgauer Strafverfolgungsbehörden arbeiten eng mit den Ermittlungsbehörden in Deutschland zusammen. Bis zum Abschluss der Untersuchung gelte für die Tatverdächtigen die Unschuldsvermutung, heisst es. Details zur Tat gibt die Thurgauer Staatsanwaltschaft nicht bekannt. Die beiden Männer würden derzeit intensiv befragt, sagte Haffter. (feb/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Skifahrer stürmen die Skigebiete

Grosser Andrang in den Skigebieten - und grosse Unterschiede: In Graubünden bleiben Terrassen offen. Im Kanton Luzern bleiben schwarze Pisten, Schlittelwege und Terrassen geschlossen.

Ein perfekter Skitag steht an: Neuschnee und am Samstag Sonne über dem Hochnebel: «Wir erwarten viele Gäste», sagt René Koller, Direktor der Bergbahnen in Sörenberg LU. Er geht davon aus, dass zum ersten Mal die Kapazitätsbeschränkung von 5500 Skifahren erreicht wird. Sollten Gäste abgewiesen werden müssen, werde dies auf der Webseite bekannt gegeben.

Luzern hat striktere Auflagen als andere Kantone. In Sörenberg bleiben die schwarzen Pisten am Rothorn geschlossen. Das gleiche gilt für die …

Artikel lesen
Link zum Artikel