DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hier hat jemand ganz schön Glück gehabt!



Die Kollision zwischen einem SBB-Güterzug und einem Auto hat in der Nacht auf Samstag in Schänis SG grossen Sachschaden verursacht. Der Fahrer konnte den Unfallwagen vor dem Zusammenstoss unverletzt verlassen.

Bild

Nach der Kollision kam der Zug.

Ein 27-jähriger Mann fuhr gegen 02.50 Uhr mit seinem Auto von Schänis in Richtung Ziegelbrücke. In der Rechtskurve beim Bahnübergang rutschte das Auto geradeaus und prallte auf den Bahngleisen gegen einen Pfosten, wo es stehen blieb. Der 27-Jährige konnte sein Auto unverletzt verlassen. Wenig später passierte ein Güterzug der SBB, welcher von Ziegelbrücke nach Schänis unterwegs war, den Bahnübergang und erfasste das auf den Gleisen stehende Auto, wie die St.Galler Kantonspolizei mitteilte.

Bild

Das Auto erlitt dabei Totalschaden.

Die Atemalkoholprobe wies beim Autofahrer einen Wert von 0,58 Milligramm Alkohol pro Liter Atemluft nach. Er musste den Führerausweis auf der Stelle abgeben und wird bei der St.Galler Staatsanwaltschaft angezeigt.

Bild

Der Fahrer konnte zum Glück das Auto noch unverletzt verlassen.

Durch die Kollision entstand ein Sachschaden von mehreren 10'000 Franken. Das Auto erlitt Totalschaden. Die Bahnstrecke zwischen Schänis und Ziegelbrücke sowie die Strasse beim Bahnübergang Ziegelbrücke waren wegen den Bergungsarbeiten für rund fünf Stunden unterbrochen. (sda/meg)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Walliser Polizei blitzt 120 Autofahrende innert 90 Minuten

Im Wallis sind bei einer Geschwindigkeitskontrolle auf der A9 zwischen Sitten und Siders innert 90 Minuten 120 Fahrzeuge mit überhöhtem Tempo gemessen worden. Ein 31-jähriger Autofahrer hatte 201 Kilometer pro Stunde auf dem Tacho. Erlaubt gewesen wären 120 Km/h.

Der Mazedonier musste eine Bussenkaution von 1600 Franken hinterlegen, wie die Kantonspolizei Wallis am Montag mitteilte. Zudem erhielt er ein Fahrverbot für die Schweiz.

Die Kontrolle bei Granges wurde bereits am Samstagabend …

Artikel lesen
Link zum Artikel