Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

28-jähriger Mann wegen Vergewaltigung einer 14-Jährigen verurteilt



Ein 28-Jähriger soll zwei Jugendliche per Chat in ein Hotelzimmer gelockt und dort eine 14-Jährige vergewaltigt haben. Das Kreisgericht St. Gallen verurteilte den Mann zu einer Freiheitsstrafe von 3 1/2 Jahren.

Das Kreisgericht St. Gallen sprach den 28-jährigen Schweizer am Donnerstag wegen Vergewaltigung und mehrfacher sexueller Handlungen mit einem Kind schuldig. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

An der Gerichtsverhandlung vom Donnerstagmorgen bestritt der Mann, dass er gegenüber dem 14-jährigen Mädchen Gewalt angewendet habe. Ausserdem habe er nicht gewusst, dass sie noch so jung sei.

Gemäss seinen Aussagen nahm er über einen Chat-Dienst Kontakt mit einer jungen Frau auf. Sie war zwar erst 16 Jahre alt, aber nicht mehr im Schutzalter. Die Jugendliche habe sich bereit erklärt, sich mit ihm zu treffen, um Geschlechtsverkehr zu haben. Auch auf seine Aufforderung, noch eine Kollegin mitzubringen, sei sie eingegangen.

Alle drei hätten sich in Arbon am Bodensee getroffen, um schliesslich in ein Hotel in Waldkirch SG zu fahren. Im Hotelzimmer sei es mit beiden Frauen zu ungeschütztem, aber einvernehmlichem Sex gekommen. Er schäme sich heute, dass er Kontakt zu so jungen Mädchen aufgenommen habe, sagte der Angeklagte. Der Vorwurf der Vergewaltigung aber stimme nicht.

Mit Sex nicht einverstanden

Der Staatsanwalt und das Kreisgericht St. Gallen sind überzeugt, dass der Angeklagte lügt. Die Chat-Aufzeichnungen zeigten klar, dass er vom jugendlichen Alter des Mädchens gewusst habe. Ausserdem sei auch zur Sprache gekommen, dass die 14-Jährige zwar mitgehe, aber keinen Geschlechtsverkehr wolle.

Beide Kolleginnen stammen aus sozial schwierigen Verhältnissen. Laut dem Staatsanwalt lebt eine der Jugendlichen in einem Heim. Diese Situation habe der weitaus ältere Mann bewusst ausgenutzt. Nach den Geschehnissen im Hotel hat er laut den Chat-Aufzeichnungen gedroht, er werde die Mädchen verprügeln, wenn sie von der Sache erzählten.

Beweise fehlen

Der Verteidiger forderte einen Freispruch. Für die Vergewaltigung gebe es keine Beweise, ebenso wenig dafür, dass der Angeklagte das Alter der 14-Jährigen kannte. Zwar sei der ungeschützte Sex mit den beiden sehr jungen Frauen moralisch verwerflich und eine Dummheit, aber nicht strafbar. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

30-jähriger Thurgauer wegen Sex mit Tieren verurteilt – die Anklage liest sich unschön

Das Bezirksgericht Weinfelden verurteilt einen Bauernsohn wegen Tierquälerei. Über sieben Jahre soll der Sohn Tiere auf dem elterlichen Hof regelmässig sexuell missbraucht haben.

Mitte September verhandelte das Bezirksgericht Weinfelden einen Fall von mehrfacher Tierquälerei. Dahinter steckt indes ein Ereignis von mehrfacher sexueller Handlungen mit Tieren. Ein Thurgauer Bauer und sein 30-jähriger Sohn mussten im Gerichtssaal im Weinfelder Rathaus antraben. Der Vater sitzt hauptsächlich als offizieller Tierhalter auf der Anklagebank. Die Taten begangen hat sein Sohn.

Happig sind die Vorwürfe, wie das «NZZ folio» berichtet. Über sieben Jahre soll der Sohn Tiere auf dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel