DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05462885 German actor Mario Adorf (L) is interviewed on the red carpet during the 69th Locarno International Film Festival, at the Piazza Grande in Locarno, Switzerland, 07 August 2016. The Festival del film Locarno runs from 03 to 13 August. Adorf received the award 'Pardo alla carriera' for his career.  EPA/ALEXANDRA WEY

In Locarno für sein Lebenswerk geehrt: Schauspieler Mario Adorf.
Bild: EPA/KEYSTONE

Das Filmfestival von Locarno ehrt den Schauspieler Mario Adorf für seine Karriere



Der Schauspieler Mario Adorf ist vom 69. Internationalen Filmfestival Locarno mit einem «Pardo alla carriera», einem «Leoparden für seine Karriere», geehrt worden. Adorf nahm die Auszeichnung am Sonntagabend unterm Sternenzelt vor mehr als 8000 Festivalgästen auf der Piazza Grande entgegen.

Vor der Verleihung am Sonntagabend sagte er der Nachrichtenagentur DPA: «Ich freue mich sehr. Ich wollte mein Leben lang nur eins sein: ein guter Schauspieler. Und dieser Preis zeigt mir, dass ich das wohl halbwegs hinbekommen habe.» Nach dem Geheimnis seines Erfolgs gefragt, meinte er nur kurz: «Ich habe das Publikum immer ernst genommen.»

Der 1930 in Zürich geborene und in Mayen in der Eifel aufgewachsene Schauspielstar wurde vor 59 Jahren mit dem Krimi «Nachts, wenn der Teufel kam» über Deutschland hinaus bekannt.

ZUM 85. GEBURTSTAG DES DEUTSCHEN SCHAUSPIELERS MARIO ADROF AM DIENSTAG, 8. SEPTEMBER 2015, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES MATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Mario Adorf als Jochen Epstein in einer Szene des deutschen Spielfilms

Adorf als Jochen Eppstein. Bild: AP CONSTANTIN

Seitdem war er einer der wenigen deutschsprachigen Schauspieler der vergangenen Jahrzehnte, die auch international Erfolge feiern konnten, etwa mit «Sierra Chariba» (USA), «Der dritte Grad» (Frankreich) und «Die Ermordung Matteottis» (Italien).

Westdeutsches Kino rehabilitiert

Dabei dankte der kraftvoll wirkende Schauspieler, der auch Ehrengast der Festival-Retrospektive zum westdeutschen Kino der Adenauer-Ära ist, dem Festival fast weniger für die Auszeichnung als für die Retrospektive: «Ich freue mich, dass Locarno den Mut hat, das westdeutsche Kino der frühen Jahre zu rehabilitieren.»

Überreicht wurde ihm der Preis vom italienischen Regie-Altmeister Dario Argento. Er sagte: «Ich verehre Mario nicht allein als grossen Schauspieler. Ich ehre ihn als wunderbaren Menschen.» (kad/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Auf Deutsch sind sie die «Satansweiber von Tittfield». Doch der Original-Filmtitel lautet ...?

Wer mag sich erinnern? Vor ein paar Jahren machte die News-Meldung die Runde, Alt-Star Burt Reynolds versteigere sein Hab und Gut. Unter anderem den Trans Am aus «Smokey and the Bandit». Öh, Pardon, «Ein ausgekochtes Schlitzohr» heisst das ja hierzulande.

Ein. Ausgekochtes. Schlitzohr.

Wie bitte? Was hat das mit Smokey und seinem Widersacher, dem Banditen, zu tun? Ziemlich genau nichts, ausser dass Reynolds' Filmfigur ein wenig ein – ahaaaa – ausgekochtes Schlitzohr ist. Aber damit reiht sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel