DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Polizeirapport

Kinderpornografie auf gehackten Facebook- und Instagram-Konten in St. Gallen

19.01.2022, 12:35

Unbekannte haben in letzter Zeit im Kanton St. Gallen Facebook- und Instagram-Accounts gehackt und Kinderpornografie auf die Konten hochgeladen. Die Polizei erhielt mehrere Anzeigen. Den Besitzern der gehackten Accounts droht Strafverfolgung.

Im April 2021 seien nach einem Datenleck bei Facebook 1.6 Millionen Daten von Schweizer Nutzerinnen und Nutzern gestohlen worden, teilte die St. Galler Kantonspolizei am Mittwoch mit. Unbekannte Täter sollen seither Kinderpornografie-Videos auf mehrere gehackte Konten hochgeladen haben.

Eine Firma namens Meta (Facebook/Instagram) könne solche Konten erkennen, löschen und die Daten den US-Behörden melden, hiess es. Die US-Behörden informierten wiederum die Strafverfolgungsbehörden der jeweiligen Länder. Dadurch könnten Unschuldige plötzlich ins Visier der Strafjustiz gelangen.

Passwörter ändern

Der Kantonspolizei St. Gallen sind einige solcher Fälle bekannt. Sie empfiehlt, die Passwörter von Facebook- und Instagram-Konten und der damit verknüpften E-Mail-Adressen zu ändern. Sollten Accounts gehackt werden, rät die Polizei den Besitzern dringend, Strafanzeige bei der lokalen Polizeistation zu erstatten.

Dadurch könne dokumentiert werden, dass das kinderpornografische Material nach einem Hacker-Angriff durch Dritte hochgeladen wurde. Zudem könnten nur so weitere Ermittlungen zur Täterschaft eingeleitet werden. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.