Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Studentin stirbt nach Unfall mit Sonnenschirm an Uni Lausanne



Des etudiant et assistant manifestent lors d'une action de mobilisation de l'Association du Corps intermediaire et des doctorant.e.s de l' UNIL, Universite de Lausanne, (ACIDUL), pour protester contre la non reconduction arbitraire de contrat d'assistant ce lundi, 29 juin 2015, devant le batiment Geopolis de l'UNIL a Lausanne. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Beim Geopolis-Gebäude ereignete sich der Unfall. Bild: KEYSTONE

Eine Studentin ist auf dem Gelände der Universität Lausanne von einem umgestürzten Sonnenschirm getroffen worden. Nach einigen Wochen im Koma starb sie am Dienstag. Die Justiz hat eine Untersuchung eingeleitet.

Der Unfall ereignete sich am 4. März beim Gebäude Géopolis, in dem sich die Fakultät für Sozial- und Politikwissenschaften sowie die Fakultät für Erdwissenschaften und Umwelt befinden. Staatsanwalt Jonathan Cornu eröffnete eine Untersuchung wegen fahrlässiger Tötung.

«Die Untersuchung läuft noch. Zum jetzigen Zeitpunkt kann ich keine weiteren Informationen geben», sagte er der Nachrichtenagentur Keystone-SDA am Mittwoch in Berufung auf einen Bericht der Zeitung «24 heures». Das Verfahren sei erst gerade eröffnet worden. Er wolle zunächst mehrere Zeugen des Unfalls anhören, um zu verstehen, was passiert sei.

Starker Wind

«Laut Augenzeugen vor Ort wehte am Unfalltag ein starker Wind. Ein Sonnenschirm fiel um und traf die junge Frau, die heftig auf den Boden prallte», sagte eine Sprecherin der Universität Lausanne. Die Campus-Retter waren schnell vor Ort an, um der Verletzten zu helfen. Laut dem Zeitungsbericht lag die 22-Jährige seither im Koma im Spital.

Der Unfall verursachte Bestürzung und grosse Aufregung auf dem Campus. Die Universität hat eine Nummer eingerichtet, unter der die Studierenden psychologische Unterstützung erhalten können.

«Wir sind schockiert und sehr berührt von dem, was passiert ist», sagte die Uni-Sprecherin weiter. «Dieser Unfall hat etwas Absurdes an sich.» (sda)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

40 Prozent der Schweizer Dschihadisten leben von der Fürsorge

Rund 40 Prozent der 130 dschihadistisch radikalisierten Personen in der Schweiz beziehen Fürsorgeleistungen. Das zeigt eine am Mittwoch publizierte Studie der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) .

Dschihadistische Radikalisierung betrifft in der Schweiz mehrheitlich junge Männer aus der Agglomeration mit tendenziell niedrigem Bildungsstand und geringer Arbeitsintegration. Einige von ihnen sind zudem mit sozialen und psychischen Problemen konfrontiert und hatten bereits vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel