DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Freiburger Zentralgefaengnis, in dem ein Gefangener in der Nacht auf Samstag aus seiner Zelle geflohen ist, am Dienstag, 5. September 2017, in Fribourg. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Das Freiburger Zentralgefängnis. Bild: KEYSTONE

Filmreif: Häftling seilt sich mit Bettlaken aus Freiburger Gefängnis ab



Dem 35-jährigen Kosovaren, der in der Nacht von Freitag aus dem Freiburger Zentralgefängnis entkam, ist anscheinend eine filmreife Flucht gelungen: Er seilte sich nämlich mit zusammengeknüpften Bettlaken über die Gefängnismauer ab.

Zuvor war der Mann durch ein Sicherheitsfenster mit Gitterstäben, das nicht geöffnet werden kann, aus seiner Zelle ausgebrochen. Das sagte der Generalsekretär der Freiburger Sicherheits- und Justizdirektion, Didier Page, am Donnerstag auf Anfrage. Er bestätigte damit eine Meldung in der Tageszeitung «La Liberté».

Auch wenn auf den Bildern der Überwachungskameras nur ein Mann zu sehen ist, geht Page davon aus, dass der Häftling externe Hilfe hatte. Denn man brauche genügend starkes Gerät, um ein solches Sicherheitsdispositiv zu überwinden. Und dieses finde man nicht im Innern eines Gefängnisses.

HANDOUT - Fahndungsfoto des Gefangenen der in der Nacht von Freitag auf Samstag aus seiner Zelle im Zentralgefaengnis in Freiburg geflohen ist. Es handelt sich um einen der mutmasslichen Taeter des Toetungsdelikts in Frasses. Der Abgebildete ist unbemerkt aus einer Einzelzelle entkommen und ist weiterhin auf der Flucht. (HANDOUT/KAPO FEIBURG) *** NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN ***

Immer noch auf der Flucht: Bashkim L. Bild: KANTONSPOLIZEI FREIBURG

Zur Zeit laufe eine interne Analyse, um eventuelle Schwachstellen in der Infrastruktur oder den internen Sicherheitsabläufen aufzudecken, wie zum Beispiel bei den Nachtschichten.

Der Geflüchtete war wegen eines Tötungsdelikts im freiburgerischen Frasses im Mai 2013 in erster Instanz zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt worden. Er bestreitet die Tat und hat gegen das Urteil Einsprache eingelegt.

Der als gefährlich eingestufte Mann befinde sich weiterhin auf der Flucht, sagte Page. Die Suchaktion laufe in der Schweiz und im Ausland, ein internationaler Haftbefehl sei ausgestellt worden. Aufgrund seiner Strafakte geht die Polizei davon aus, dass er die Schweiz verlassen hat. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Kreml reagiert mit Ausweisungen auf Sanktionen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Sexuelle Belästigung und Mobbing bei RTS: SRG-Generaldirektor Gilles Marchand darf bleiben

Nach der Untersuchung von Belästigungsvorwürfen beim Westschweizer Radio- und Fernsehen RTS verlassen der TV-Chefredaktor und der Leiter der Personalabteilung den Sender. SRG-Generaldirektor Gilles Marchand und RTS-Chef Pascal Crittin dürfen bleiben.

Der Verwaltungsrat sprach ihnen sein Vertrauen aus. Der damalige RTS-Direktor Marchand habe seine «sekundäre Aufsichtsverantwortung» zwar «zu wenig wahrgenommen», teilte die Schweizerische Radio- und Fernsehgesellschaft (SRG) am Freitag mit. Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel