DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verurteilter Gewalttäter aus Freiburger Gefängnis geflohen – er gilt als gefährlich

05.09.2017, 11:4505.09.2017, 15:46

Einem Gefangenen ist in der Nacht auf Samstag die Flucht aus dem Zentralgefängnis in Freiburg gelungen. Der Mann war wegen eines Tötungsdelikts zu lebenslanger Haft verurteilt. Er gilt als gefährlich, wie die Freiburger Kantonspolizei am Dienstag mitteilte.

Der Flüchtige hatte einen Weg gefunden, zwischen zwei und drei Uhr morgens aus seiner Einzelzelle zu entkommen, ohne vom Aufsichtspersonal bemerkt zu werden.

Eine Untersuchung wurde eingeleitet, um die genauen Umstände seiner Flucht zu bestimmen. Die Behörden gehen stark davon aus, dass er Hilfe von aussen erhalten hat.

Italiener vor den Augen der Kinder erschossen

Bashkim L. wurde wegen dieser Tat verurteilt: Am 11. Mai 2014 gegen 23.50 Uhr wurde ein Italiener in Frasses erschossen. Zwei Personen eröffneten das Feuer gegen den Mann, als dieser vor der Garage seines Hauses stand. Er war gerade am Steuer seines Autos, zusammen mit seiner Frau, 21 Jahre alt, und seinen vier Kindern, zu Hause angekommen.

Zwei mutmassliche Täter wurden festgenommen, darunter Bashkim L. Sie wurden erstinstanzlich zu einer lebenslänglichen Haftstrafe verurteilt. Die zweite Person befindet sich immer noch in Haft. Die Beschuldigten haben Einsprache gegen das Urteil erhoben und bestreiten immer noch, die Täter des Tötungsdelikts zu sein. Bashkim L. gilt als gefährlich. Er befindet sich wahrscheinlich nicht mehr auf Schweizer Boden, wie die Freiburger Behörden vermuten.

(aeg/sda)

Aktuelle Polizeibilder: Test für den Ernstfall

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zu Besuch bei der härtesten Polizei-Einheit der Schweiz

Sie werden als «Prügelknaben», «Rambo-Polizei» oder «Elite-Kampftruppen» bezeichnet. Über den Alltag und die Einsätze von Interventionseinheiten weiss man wenig. Zu Besuch bei jenen Polizisten, die auf Platz geschickt werden, wenn sonst niemand mehr helfen kann.

Drei breitschultrige Männer blicken etwas grimmig auf eine Stellwand. Sie diskutieren auf Französisch. Bald wird ein Geldtransporter ankommen. Die Aufgabe der drei Polizisten wird sein, dafür zu sorgen, dass die Geldübergabe reibungslos stattfinden wird. Wie positionieren sie ihre Einsatztruppe? Brauchen sie spezielle Fahrzeuge? Einen Helikopter? Gibt es Fluchtwege?

Szenenwechsel: Ein grosser Raum voller Männer an Tablets. «Es gibt vier verschiedene Arten von Tätern. Und je nach Art muss man …

Artikel lesen
Link zum Artikel