DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07187455 People demonstrate holding placards reading 'my body does not need your opinion' and 'No not enough specific', during a demonstration against violence towards women on occasion of the International Day for the Elimination of Violence against Women, in Geneva, Switzerland, 24 November 2018.  EPA/SALVATORE DI NOLFI

1000 Personen gingen in Genf auf die Strasse. Bild: EPA/KEYSTONE

«Die Strasse gehört uns allen»: Feministische Kundgebungen in der Romandie



Rund 1000 Personen haben am Samstag in Genf an einem feministischen Umzug teilgenommen. Auch in Lausanne, Freiburg und Neuenburg gingen Hunderte Menschen auf die Strasse, um gegen Gewalt gegen Frauen zu protestieren.

Die Kundgebungen fanden am Vorabend des Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen statt. In schillernden Kostümen zogen die Teilnehmenden singend, spielend und tanzend durch die Strassen Genfs. Die Kundgebung stand unter dem Motto «Die Strasse gehört uns allen».

In Lausanne zogen ebenfalls mehr als 1000 Menschen durch die Innenstadt. Mit Fackeln und Kerzen ausgerüstet prangerten sie auf ihrem abendlichen Gang auf Transparenten die sexistische und sexuelle Gewalt gegen Frauen auf der ganzen Welt an.

In Freiburg waren 300 Personen für die gleiche Sache unterwegs. Sie folgten dem Aufruf des Kollektives für einen Frauenstreik im Jahr 2019. 250 Kundgebungsteilnehmerinnen und -teilnehmer zählte man in der Neuenburger Fussgängerzone.

Warum Frauen gerade Fotos ihrer Tangas im Netz posten:

Video: srf

Ohne Zwischenfälle

In Zürich gingen laut Angaben der Organisatoren am Samstagabend rund 500 Personen auf die Strasse und zogen hauptsächlich durch den Kreis 5. Die Stadtpolizei Zürich konnte auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA die Zahl der Teilnehmer jedoch weder bestätigen noch dementieren. Die Stadtpolizei Zürich gab in der Nacht auf Sonntag allerdings an, dass die Demonstration ohne gröber Zwischenfälle verlaufen und mittlerweile beendet sei.

An dem Protestmarsch in Zürich ist laut dem Communiqué der Organisatoren unter anderem Gewalt an Frauen aus verschiedenen Perspektiven thematisiert worden.

Pride 2018 in Zürich:

Auch jenseits der Landesgrenze

An Protesten gegen sexuelle Gewalt beteiligten sich am Samstag insgesamt zehntausende Personen in mehreren europäischen Ländern. In Paris gingen mehr als 30'000 Demonstranten auf die Strasse. Landesweit wurden in Frankreich rund 50'000 Teilnehmer gezählt. Auch in Rom, Athen und weiteren Städten gab es Proteste.

Die Demonstranten, in der Mehrheit Frauen und viele von ihnen mit rosafarbenen Kleidungsstücken, riefen in Paris «Schluss mit der Straflosigkeit für Aggressoren», «Eine Frau ist niemals verantwortlich für die Gewalt, die sie erleidet» oder «Wir haben Vergewaltigung satt».

Die Proteste werden von der an die 'MeToo-Kampagne gegen sexuelle Drangsalierung angelehnten #NousToutes-Bewegung getragen. (sda/afp)

Diese Kellnerin hätte er besser nicht begrapscht:

Video: watson/Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Nationalrat fordert schnellere Lockerungen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

#MeToo – Diese Frauen belasten Harvey Weinstein:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Strafanzeige gegen NZZ-Autorin eingereicht – wegen Text über Transkinder

Die umstrittene Autorin Birgit Kelle hat in der NZZ einen Artikel über Transkinder veröffentlicht – und dabei kräftig ausgeteilt. Nun hat eine prominente Feministin Strafanzeige gegen Kelle eingereicht.

Für die deutsche Journalistin und Buchautorin Birgit Kelle ist Provokation das Mittel der Wahl. Und damit treibt sie regelmässig viele Berufskolleginnen und grosse Teile der deutschen Feministinnenszene zur Weissglut.

So beispielsweise im Januar 2013, als Deutschland unter dem Hashtag #Aufschrei über Sexismus und sexuelle Übergriffe diskutierte. Tausende Frauen beschrieben dabei in den sozialen Medien ihre eigenen Erfahrungen mit Sexismus und mit übergriffigen Männern.

Ausgelöst worden war die …

Artikel lesen
Link zum Artikel