Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erdbeben der Stärke 4.1 «erschüttert» Region Genf



Ein Erdbeben hat am Dienstagmorgen Anwohner in der Genferseeregion erschreckt. Das Epizentrum lag im benachbarten Frankreich. In der Schweiz gab es keine Schäden.

Die Erschütterung um 10.48 Uhr hatte nach Angaben des Schweizerischen Erdbebendienstes der ETH Zürich (SED) eine Stärke von 4,1 auf der Richterskala. Das Epizentrum lag in der Nähe der französischen Gemeinde Novel in den Savoyer Voralpen, nur 15 Kilometer südwestlich von Montreux VD entfernt.

In Montreux erhielt die Polizei einige Anrufe von besorgten Anwohnern. Aber es wurden keine Schäden gemeldet, wie die Polizei der Region Riviera gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte.

Kleinere Schäden sind bei einem Beben dieser Stärke in der Nähe des Epizentrums vereinzelt möglich. Die Erschütterungen dürften laut dem SED in weiten Teilen der Schweiz verspürt worden sein.

Die meisten Erdbeben sind nicht spürbar

In der Schweiz kommt es immer wieder zu meist kleineren Erdbeben. Für das laufende Jahr zählte der SED bislang rund 500 Erdstösse. Von der Bevölkerung tatsächlich verspürt werden pro Jahr etwa 10 bis 20 Beben mit Magnituden ab etwa 2,5.

Insgesamt liegt die Erdbebengefährdung der Schweiz im europäischen Vergleich auf mittlerem Niveau. Starke Erdbeben bis zu einer Magnitude 7 sind möglich, aber deutlich seltener als in hoch gefährdeten Gebieten wie Italien oder der Türkei.

Das Wallis ist die Region mit der höchsten Gefährdung, gefolgt von Basel, Graubünden, dem St. Galler Rheintal, der Zentralschweiz und der übrigen Schweiz.

Seit dem 13. Jahrhundert haben sich gemäss dem Bundesamt für Umwelt in der Schweiz zwölf dokumentierte Erdbeben mit grossen Schäden ereignet. Historische Beispiele sind die Erdbebenserie im Kanton Obwalden 1964 (Magnitude 5,3), das Erdbeben von Siders 1946 (Magnitude 5,8) und das Erdbeben von Basel 1356 (Magnitude 6,6). (aeg/sda)

Die schwersten Erdbeben seit 1900

Japan acht Jahre nach Fukushima

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Basti Spiesser 28.05.2019 13:36
    Highlight Highlight Die Erde wehrt sich gegen die Bilderberger ;-)
  • sowhat 28.05.2019 12:57
    Highlight Highlight Ist der Arenabau für dss fêtes des vignerons betroffen?
    • sowhat 28.05.2019 20:41
      Highlight Highlight kann mir mal einer erklären, warum eine so simple Frage geblitzt wird?
      Die Stadt Vevey erwartet für dieses Fest, das nur alle 25 Jahre stattfindet, einige Millionen Besucher. Da ist es relevant, ob die Arena die da derzeit hochgezogen wird sicher steht.

      https://www.fetedesvignerons.ch/de/die-auffuehrung/die-arena/
  • Thecrow 28.05.2019 11:35
    Highlight Highlight Dass ist denn Weckruf von CERN
    • Ueli_DeSchwert 28.05.2019 12:17
      Highlight Highlight Verstehe ich nicht. Kannst du das nochmal auf Deutsch schreiben?
    • M.. 28.05.2019 12:50
      Highlight Highlight Nur schade, dass derzeit alle Beschleuniger zu Wartungsarbeiten abgeschaltet sind ("Long Shutdown 2").

      Ist das so wie die abgeschaltete Handyantenne, die Elektrosensiblen ständige Kopfschmerzen bereitet?
    • Aurum 28.05.2019 13:39
      Highlight Highlight @M... eher so, dass die neuen 5G Antennen angeblich deutlich mehr Kopfschmerzen bereiten, als die auf der selben Frequenz sendenden DVB-T Sender, mit deutlich höherer Sendeleistung (welche nächste Woche abgeschalten werden).

      Aber wir wissen ja - das CERN ist eigentlich das Tor zur Hölle in welchem man ein schwarzes Loch erzeugt, welches uns alle aufsaugen wird.
  • Supermonkey 28.05.2019 11:33
    Highlight Highlight War auch hier im Mittelland spürbar...
    • Masche 28.05.2019 14:11
      Highlight Highlight Sogar auch in der Nordwestschweiz.

Immer mehr Stadtmenschen mit Hochschul-Abschluss – in Zürich sind's fast 50 Prozent

In den Schweizer Grossstädten haben zwei von fünf Personen einen Hochschulabschluss. In Zürich sind es sogar fast die Hälfte. In 172 Städten und städtischen Gemeinden machen Akademiker etwa ein Drittel aus, im Gesamtschweizer Durchschnitt etwas mehr als ein Viertel.

Ähnlich hoch wie in Zürich ist der Akademikeranteil in Genf mit 42.4 und Bern mit 41.8 Prozent, wie die am Dienstag erschienene Statistik «Schweizer Städte 2019» des Bundesamts für Statistik (BFS) ausweist.

Die hohe Konzentration von …

Artikel lesen
Link zum Artikel