Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mit Drohnen gegen Corona: Genfer Polizei überwacht aus der Luft

Das gibt's nicht nur in China, Italien oder Frankreich: Auch der Kanton Genf setzt Drohnen ein, um die Corona-Massnahmen zu überwachen. Folgen weitere Kantone?

Sven Altermatt / ch media



epa08315916 French policemen use a drone for reminding citizens of the SARS-CoV-2 coronavirus confinement measures in Nice, southern France, 23 March 2020. France is under lockdown in an attempt to stop the widespread of the SARS-CoV-2 coronavirus causing the Covid-19 disease.  EPA/SEBASTIEN NOGIER

Luftüberwachung: Drohne in der französischen Stadt Nizza. Bild: EPA

Dass manche Vögel ganze Sätze nachplappern können, ist bekannt. Doch das schwarze Etwas, das da über die Boulevards der französischen Stadt Nizza kreist, ist kein Vogel. Sondern eine Drohne.

Weltweit schicken die Behörden ihre Drohnen in die Luft, um die Ausgangssperren während der Coronakrise zu überwachen oder die Bevölkerung auf Verhaltensregeln hinzuweisen. «Verlassen Sie das Haus nur, wenn es absolut nötig ist», erklärt eine Stimme aus dem Lautsprecher des Fluggeräts in Frankreich, wo strenge Ausgangsbeschränkungen gelten.

Die Aktionen polarisieren. Als vor zwei Monaten erstmals Bilder von Drohneneinsätzen in China publik wurden, war die Empörung darüber gerade in Europa gross. Bald jedoch folgten Italien, Spanien und eben Frankreich. Inzwischen kommen solche Aufnahmen aus zahlreichen weiteren Ländern.

Und in der Schweiz? Noch müssen die wenigsten damit rechnen, beim Spaziergang an der frischen Luft von einer Staatsdrohne beobachtet zu werden. Doch ein erstes Polizeikorps schickt seine Flotte in den Coronaeinsatz. Die Genfer Kantonspolizei bestätigt gegenüber der Redaktion von CH Media, dass sie nun auf die Fluggeräte setzt. Die Drohnen böten einen Blick von oben, um die Präsenz von Personengruppen im öffentlichen Raum besser beobachten zu können, erklärt ein Sprecher. «Sie ermöglichen es zudem, schwer zugängliche Orte zu überfliegen.» Immerhin: Durchsagen machen die Genfer Drohnen offenbar keine.

Andere Kantone planen bisher keine Einsätze aus der Luft. «Das ist bei uns kein Thema», heisst es stellvertretend bei der Kantonspolizei Zürich. «Dies ist nicht vorgesehen», betonen auch deren Kollegen in St. Gallen. Und bei der Kantonspolizei Bern sagt eine Sprecherin, der Einsatz von Drohnen sei «im Zusammenhang mit der aktuellen Situation rund um das Coronavirus derzeit nicht geplant».

Nur in den wenigsten Kantonen gibt es heute eine explizite Rechtsgrundlage, die den Einsatz von Drohnen bei den Sicherheitsbehörden regelt. Was die Auswertung und Löschung von Bildaufnahmen angeht, gelten die üblichen Datenschutzregeln. Gemäss Bundesbestimmungen müssen Drohnen überdies stets auf Sicht geflogen werden.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

23 verrückt-kreative Wege, wie sich Leute vor Corona zu schützen versuchen

Coronavirus: Schweizweit 4500 bis 5500 Zivilschützer täglich im Einsatz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kenshiro 08.04.2020 12:20
    Highlight Highlight Oh super Idee, darf ich auch meine Drohne aufsteigen lassen damit ich überprüfen kann ob sich meine Nachbarn an den Vorschriften halten?Selbstverständlich lösche ich dann auch die Aufnahmen und halte mich an den Datenschutzrichtlinien des Bundes.Ich verstehe diesen Einsatz der Drohnen wirklich nicht,man darf die eh nur fliegen wenn Sie in Sichtweite ist, sagen wir nach 100m ist dass Schluss mit sichtkontakt.Das heisst wiederum,ein Mensch ist doch grösser als eine Drohne,und die Bewacher könnten doch gleich zu den Menschen hin laufen und sie ermahnen?Eine der schlechtesten Massnahmen überhaupt
  • Roman Meier 08.04.2020 11:39
    Highlight Highlight Für Drohnenflüge benötigt der Bund keinen Rechtfertigungsgrund in Form der Einwilligung der betroffenen Personen, da ein überwiegenden öffentliches Interesses hier klar gegeben ist. Auch in Italien, Frankreich, China und Deutschland überwachen Drohnen die Corona-Maßnahmen. Trotzdem ist dies eine Überwachungsstaat par excellence. Wo geht hin? Ist dieser Spuk nach der Krise vorbei? Die Gesetzt sind klar:
    siehe auch:
    https://www.bazl.admin.ch/bazl/de/home/gutzuwissen/drohnen-und-flugmodelle/allgemeine-fragen-zu-drohnen.html
    und
    https:/www.anwalt-schweiz.attorney

Nach 6 toten Hunden warnen Behörden: «Gehen Sie mit Ihrem Hund nicht an oder in den See»

Die Behörden im Kanton Neuenburg haben ein Badeverbot für den Strandabschnitt zwischen der Areuse-Mündung und Colombier verhängt. Zuvor waren sechs Hunden an den Folgen einer Vergiftung gestorben.

Der Grund für die Vergiftungen waren Cyanobakterien – im Volksmund Blaualgen, wie die Neuenburger Kantonspolizei am Freitag mitteilte. Am Nachmittag informierten die Kantonsbehörden in Colombier darüber. Der Befund wurde von Experten bestätigt.

Ein ähnliches Phänomen sah man am Neuenburgersee noch nie. …

Artikel lesen
Link zum Artikel