Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Untersuchung eingeleitet: SBB stellen Nazi-Sympathisanten frei

Ein Mitarbeiter der Transportpolizei hat sich auf Social Media rassistisch geäussert. Jetzt haben die SBB eine Untersuchung eingeleitet.



Am Wochenende wurde publik, dass ein Nazi-Sympathisant für die Transportpolizei der SBB arbeitet. Der 43-Jährige fiel in den sozialen Medien mit rassistischen Sprüchen und Gewaltfantasien gegen Migranten auf. Jetzt handelt die SBB. Sie hat eine Untersuchung eröffnet, wie sie in einer Mitteilung schreibt.

Die Eidgenössische Finanzkontrolle rügt fehlende Transparenz bei der SBB-Transportpolizei. (Themenbild)

Der Mann war bei der Transportpolizei der SBB angestellt. Bild: KEYSTONE

Die SBB haben nun eine Untersuchung eröffnet, wie sie in einer Mitteilung schreiben. Der Mann wurde befragt und vorsorglich für die Dauer der Untersuchung freigestellt. Dazu heisst es: «Die SBB toleriert kein menschenverachtendes, rassistisches, gewaltverherrlichendes oder extremistisches Verhalten ihrer Mitarbeitenden.»

In den kommenden Tagen wollen die SBB über das weitere Vorgehen entscheiden. Noch gilt die Unschuldsvermutung. (pd/lw)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die neuen SBB Züge IC2000

Die SBB renoviert die Züge aus den 90ern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15

SBB mieten Nachtzüge – ab 2021 sollen sie nach Amsterdam rollen

Der Ausbau des Nachtzug-Netzes geht voran. Dabei setzt die Bahn auf gemietetes Rollmaterial – und die finanzielle Unterstützung durch die Politik.

Die SBB wollen die Schweiz wieder mit Nachtzügen mit Europa verbinden. Dafür mieten sie bei der deutschen RDC Asset GmbH, einer Tochterfirma der Railroad Development Corporation aus den USA, Schlaf- und Liegewagen. Der Zuschlag wurde am 15. August erteilt. Der Auftrag beinhaltet die Bereitstellung und den Unterhalt der Wagen für die Periode von Dezember 2021 bis Dezember 2024. Eine Verlängerung um ein Jahr ist möglich.

Wie die CH-Media-Zeitungen aus mit der Planung vertrauten Quellen erfahren …

Artikel lesen
Link zum Artikel